Akt.:

WM als Zuschauer – Immer wieder erwischt es Große

Die Niederländer gewöhnen sich langsam daran Die Niederländer gewöhnen sich langsam daran - © APA (AFP)
Dass eine große Fußball-Nation bei einer WM-Endrunde nur in der Zuschauerrolle ist – wie nun Italien und die Niederlande – ist eher die Regel als eine Ausnahme. In den vergangenen 50 Jahren blieben immer wieder “Big Player” in den Qualifikationsmühlen hängen.

Korrektur melden

Das Scheitern im WM-Play-off gegen Schweden, das sich in der Gruppe schon gegen die Niederlande durchgesetzt hatte, versetzte Italien in eine Schockstarre. “Das ist die Apokalypse”, kommentierte die “Gazzetta dello Sport”.

“Apokalyptisches” erlebten in den vergangenen Jahrzehnten große Fußball-Nationen immer wieder. 1970 in Mexiko waren Argentinien, Frankreich, die Niederlande und Spanien in der Zuschauerrolle. Auch vier Jahre später schafften es die Franzosen und Spanier nicht, sich für die WM-Endrunde in Deutschland zu qualifizieren. Noch überraschender war damals das Scheitern Englands in der WM-Qualifikation, waren die “Three Lions” doch nur acht Jahre zuvor zum bisher einzigen Mal Weltmeister geworden. Englands Abwesenheit an einer WM-Endrunde wiederholte sich in der Folge noch zwei weitere Male – 1978 und 1994.

Die Niederlande stand sowohl 1974 (1:2 gegen Deutschland) als auch 1978 (mit Trainer Ernst Happel 1:3 n.V. gegen Argentinien) im Finale, die beiden nachfolgenden Weltmeisterschaften gingen jedoch ohne die “Elftal” über die Bühne – ausgerechnet Nachbar Belgien erwies sich beide Male in der Qualifikation als Stolperstein. Auf dem Weg zur Endrunde 2002 in Südkorea und Japan scheiterten die Niederländer neuerlich – trotz ihrer damaligen Stars Ruud van Nistelrooy, Edwin van der Sar, Patrick Kluivert und Edgar Davids.

Vor dem Weltmeistertitel 1998 im eigenen Land war Frankreich ebenfalls zweimal hintereinander zum Zuschauen verdammt, als um den WM-Pokal gespielt wurde. 1990 fehlten “Les Bleus” ebenso wie vier Jahre später, als in der WM-Qualifikation das entscheidende Heimspiel gegen Bulgarien mit 1:2 verloren ging. Die große Baisse hatte Frankreich indes nach der EM 1960 im eigenen Land. Bis zur WM 1978 konnte sich die “Grande Nation” nur für ein großes Turnier (WM 1966) qualifizieren.

Als einzige Nation bisher immer an einer WM-Endrunde dabei gewesen ist Brasilien – mit fünf Titeln auch der Rekordweltmeister. Für das Turnier im kommenden Sommer hat sich die “Selecao” als erstes Team nach Gastgeber Russland qualifiziert. Eine Serie, die ihresgleichen sucht, weist auch Deutschland auf. Der Weltmeister von 2014 kam seit seinem ersten Titel 1954 in der Schweiz stets unter die letzten acht.

(APA/sda)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Friedl debütierte für Bayern bei CL-Sieg gegen Anderlecht
Marco Friedl hat am Mittwoch in der Fußball-Champions-League sein Pflichtspiel-Debüt für die Profis des FC Bayern [...] mehr »
Paris mit nächstem Schützenfest – Basel schlägt Manchester United
Paris deklassiert Celtic mit 7:1, Atletico Madrid wahrt Achtelfinalchance, Basel überrascht Manchester United. mehr »
Zuschauerzahlen in Erste Liga unverändert – Schnitt 1.482
Nach 18 von 36 Runden in der Erste Liga hat die Fußball-Bundesliga eine Zwischenbilanz gezogen. mehr »
Köln-Coach Stöger unter Druck: “Bin nicht beleidigt”
Der Blick in die Zeitungen war für Peter Stöger in dieser Woche kein Vergnügen. "Krisensitzungen" über seine Zukunft [...] mehr »
Im Schnitt 1.482 Zuschauer in der Ersten Liga
Die Fußball-Bundesliga hat noch 18 gespielten Runde eine erste Zwischenbilanz der Ersten Liga gezogen. Laut einer [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Klum-Familytime: – Es weihnachtet schon

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung