Akt.:

WM-Silber für ÖSV-Skisprungteam hinter Norwegen

Gute Sprünge der rot-weiß-roten Adler Gute Sprünge der rot-weiß-roten Adler
Die österreichischen Skispringer haben im Teambewerb von der Großschanze Silber geholt. Stefan Kraft, Michael Hayböck, Manuel Poppinger und Gregor Schlierenzauer mussten damit zwar das Ende der 2005 begonnenen Goldserie in WM-Mannschaftskonkurrenzen hinnehmen, jubelten zum Abschluss aber dennoch überschwänglich über die dritte Medaille in der dritten Konkurrenz in Falun.

Korrektur melden


Gold ging überlegen an Norwegen. Das in dieser Weltcupsaison in Teambewerben noch sieglose ÖSV-Quartett hatte satte 19,4 Punkte Rückstand. Das Guthaben auf die drittplatzierten Polen betrug 5,1 Punkte. Auch bei Olympia in Sotschi war Österreich als Titelverteidiger auf dem zweiten Platz gelandet. Die damals siegreichen Deutschen gingen diesmal mit Großschanzenchampion Severin Freund (famose 143 m im Finaldurchgang, aber Griff in den Schnee) hinter Japan auf Platz fünf leer aus.

Das in Falun bisher mannschaftlich noch nicht besonders stark aufgetretene ÖSV-Team freute sich im Schanzenauslauf uneingeschränkt, vom verpassten Gold war keine Rede. “Ich freue mich irrsinnig, die Medaille war nicht zum Abholen, es war sehr wechselhaft. Es taugt mir auch für das ganze Team, das dahinter steckt. Es ist geil, dass wir gemeinsam zur Siegerehrung fahren dürfen”, meinte Großschanzen-Vizeweltmeister Schlierenzauer, der Polen mit dem letzten Sprung noch Silber weggeschnappt hatte. Sein persönliches WM-Resümee lautete: “Katastrophal angefangen, sehr gut aufgehört.”

Für Kraft hatte die WM mit Bronze von der kleinen Schanze bereits ausgezeichnet begonnen. “Eine Einzelmedaille und jetzt noch Teamsilber, das passt perfekt. Das werden wir heute noch anständig feiern”, betonte der grinsende Tourneesieger, der wie Poppinger und Hayböck erstmals in einem WM-Medaillenteam stand.

Und auch Hayböck durfte am Ende doch noch einmal feiern. “Schön, dass es so ausgegangen ist, für mich persönlich tut das richtig gut.” WM-Neuling Poppinger, der wie Schlierenzauer erst im zweiten Durchgang sein ganzes Können gezeigt hatte, sprach von einem unbeschreiblichen Gefühl. “Ich bin auf Wolke sieben und noch höher.”

ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin zeigte sich angesichts der dritten Medaille hoch zufrieden. “Wir haben das heute sehr gut gemacht. Teamwettkämpfe sind immer schwierig, man muss bei acht Sprüngen am Punkt sein”, erklärte Kuttin. Insgesamt zog er ein positives Fazit, erinnerte aber auch an die teils nicht ideal verlaufenen anderen Wettkämpfe. “Ich bin sehr zufrieden, was die gesamte Bilanz betrifft, wir hatten aber auch ein paar harte Tage.”

Der Normalschanzen-Dritte Kraft hatte mit dem deutlich besten Sprung des gesamten ersten Durchganges auf 131,5 m das ÖSV-Quartett klar in Führung gebracht. Hayböck (124,5) baute den Vorsprung sogar noch leicht auf zehn Punkte aus. Viel zu kurze Sprünge von Poppinger (115,5) und Schlierenzauer (119) warfen Österreich aber auf Platz drei hinter die bereits weit voranliegenden Norweger und knapp hinter Japan zurück. Nur 2,6 Punkte hinter dem ÖSV-Team lauerte Polen.

Auf Kraft war auch im zweiten Durchgang Verlass. Der Tourneesieger setzte bei 126,5 m auf, womit er auf Platz zwei vorrückte, gegenüber Norwegens Anders Bardal (125,5) aber weiter an Boden verlor. Ein mittelmäßiger Sprung von Hayböck (122) warf Rot-weiß-rot in weiterer Folge hinter die Polen auf den Bronzeplatz zurück. Gold war nun endgültig kein Thema mehr.

Poppingers hervorragender Finalsprung auf 129,5 m brachte die ÖSV-Truppe aber wieder 0,8 Punkte an Polen heran. Schlierenzauer fixierte schließlich mit 129 m Silber, weil Polens Olympiasieger Kamil Stoch nicht über 126 hinauskam. Während die lange ÖSV-Goldserie nicht ganz unerwartet ein Ende fand, flogen die vom Tiroler Alexander Stöckl betreuten Norweger um Normalschanzenweltmeister Rune Velta unangefochten zum ersten Teamgold seit 1993, als sie ebenfalls in Falun gewonnen hatten.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kletterinnen Sterrer und Pilz im Boulder-EM-Finale
Die Sportkletterinnen Franziska Sterrer und Jessica Pilz haben die Qualifikation bei den Boulder-Europameisterschaften [...] mehr »
Raich und Innauer als Botschafter für Olympia 2026 präsentiert
Mit Benjamin Raich und Toni Innauer wurden am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz in Innsbruck prominente Namen für [...] mehr »
Hirscher-Arzt Oberthaler: “Bruch nahezu unverschoben”
Marcel Hirscher hat sich bei seinem Trainingssturz am Donnerstag einen Außenknöchelbruch des Typus Weber B zugezogen. [...] mehr »
Hirscher-Arzt Oberthaler: “Bruch nahezu unverschoben”
Marcel Hirscher hat sich bei seinem Trainingssturz am Donnerstag einen Außenknöchelbruch des Typus Weber B zugezogen. [...] mehr »
Neureuther erwägt Abkehr von Riesentorlauf
Der deutsche Skirennfahrer Felix Neureuther denkt über eine Fortsetzung seiner Alpin-Karriere bis Olympia 2022 nach. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung