Akt.:

Wocheneinkauf im Juli um 6,9 Prozent teurer als im Vorjahr

Wocheneinkauf im Juli um 6,9 Prozent teurer als im Vorjahr
Der “Miniwarenkorb”, der den typischen wöchentlichen Einkauf darstellt und auch Treibstoffpreise enthält, kam die Österreicher im Juli um 6,9 Prozent teurer als noch vor einem Jahr, im Juni waren es noch 6,3 Prozent.

 (7 Kommentare)

Korrektur melden

Der “Mikrowarenkorb”, der vor allem Nahrungsmittel berücksichtigt und den täglichen Einkauf widerspiegelt, verteuerte sich im Juli um 3,9 Prozent im Jahresvergleich (Juni: +4,1 Prozent), wie die Statistik Austria heute, Mittwoch, in einer Aussendung bekanntgab.

Die hohe Teuerung bei der Ausgabengruppe “Verkehr” von durchschnittlich 5,5 Prozent im Jahresvergleich wird vor allem mit dem Anstieg der Treibstoffpreise um 17 Prozent erklärt. Aber auch die Kosten für Reparatur und Wartung von Pkw stiegen insgesamt um 4 Prozent, während laut Statistik Austria neue Pkw um 1 Prozent billiger kommen als vor einem Jahr.

Wohnung, Wasser und Energie über drei Prozent teurer

Die Kostengruppe “Wohnung, Wasser und Energie” kam im Schnitt um 3,2 Prozent teuerer als im vergangenen Jahr, insbesondere die gestiegenen Preise für Haushaltsenergie (insgesamt +5,9 Prozent, Heizöl +21 Prozent, Gas +10 Prozent) trugen dazu bei, nur Strom blieb gleich teuer. Auch die Wohnungsmieten legten zu, sie kamen um 3,3 Prozent teurer als im Vorjahr, die Kosten für Instandhaltung von Wohnungen stiegen durchschnittlich um 2,9 Prozent.

Die Ausgaben für “Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke” kosteten die Österreicher im Jahresvergleich durchschnittlich um 4,7 Prozent mehr. Vor allem Molkereiprodukte und Eier (+ 6 Prozent), Brot und Getreideprodukte (+ 4 Prozent) sowie Obst (+8 Prozent) waren dafür verantwortlich. Bei den alkoholfreien Getränken (+10,8 Prozent) trug vor allem der hohe Kaffeepreis (+27 Prozent im Jahresvergleich) zur Teuerung bei.

Für “Restaurants und Hotels” stiegen die Preise im Schnitt um 4,3 Prozent, dabei fielen vor allem Bewirtung (+3,4 Prozent) und Beherbergung (+8,1 Prozent) ins Gewicht.

Bekleidung und Schuhe deutlich günstiger

Der wichtigste Preisdämpfer im Monatsabstand war im Schlussverkaufsmonat Juli “Bekleidung und Schuhe”: Wegen der Abverkäufe kam es im Schnitt zu einer Vergünstigung von 13,1 Prozent, insgesamt wurde Bekleidung um 16 Prozent billiger, Schuhe um 8 Prozent. Hauptpreistreiber im Monatsvergleich waren die Kosten für “Freizeit und Kultur”, die laut Statistik Austria vor allem durch saisonal bedingte Pauschalreisen (+ 8,2 Prozent) teuerer wurden.

Pensionistenhaushalte liegen mit einer Teuerung von 3,6 Prozent wieder über dem allgemeinen VPI, was laut Statistik Austria hauptsächlich an gestiegenen Kosten bei Krankenhaus- und Sozialdienstleistungen, Heizöl und Nahrungsmitteln liegt. Dafür machten sich die Preissteigerungen bei Treibstoffen, “Restaurants und Hotels” sowie bei Pauschalreisen für Pensionisten weniger bemerkbar.

Nach europäischer Berechnung für die Euro-Zone (HVPI) lag die Teuerung in Österreich im Jahresabstand bei 3,8 Prozent, da hier die Kosten von Restaurants und Treibstoffe stärker ins Gewicht fallen. Im Gegensatz dazu wirkten Versicherungsdienstleistungen und Kosten für die Instandhaltung von Wohnungen insgesamt dämpfend auf den HVPI.

(APA)



Kommentare 7

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Niki Lauda bekommt seine Airline zurück
Überraschende Wendung im Ringen um die Zukunft der insolventen Airline Niki: Im dritten Anlauf kommt nun offenbar doch [...] mehr »
Hohe US-Strafzölle auf Solarmodule und Waschmaschinen
Die US-Regierung hat hohe Zölle auf den Import von Solarmodulen und Waschmaschinen verhängt, um die Konkurrenz aus [...] mehr »
Niki: Gläubigerausschuss in Wien berät weiter über Verkauf
Seit den frühen Morgenstunden des 22. Jänners berät der Gläubigerausschuss der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki [...] mehr »
Niki-Gläubigerausschuss berät noch immer über Verkauf
Im neu aufgerollten Bieterverfahren berät der Gläubigerausschuss der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki seit dem [...] mehr »
Deutsches Kraftfahrtbundesamt stieß auf Audi-Abgasskandal
Die deutsche Regierung hat einen Zeitungsbericht über neue Abgas-Probleme bei Audi bestätigt. Das deutsche [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Cindy Crawford jubelt bei Paris Fashion Week – über ihren Sohn

Mythos Kim Kardashian: Die 5 irrsten Verschwörungstheorien!

Angelina Jolie: Ist er ihr Neuer nach Brad Pitt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung