Akt.:

Yahoo enttäuscht mit schwachem Ergebnis

Yahoo enttäuscht mit schwachem Ergebnis
Der Internet-Pionier Yahoo kommt nur mühsam vom Fleck. Während der große Rivale Google dank sprudelnder Werbeeinnahmen aus dem Suchmaschinengeschäft seinen Umsatz kräftig hat steigern können, legte Yahoo wegen schwächelnder Werbeeinnahmen im zweiten Quartal lediglich um zwei Prozent auf 1,6 Mrd. Dollar zu (1,246 Mrd. Euro). Der Gewinn sprang dank Einsparungen und der Zusammenarbeit mit Microsoft bei der Internetsuche allerdings unterm Strich um 51 Prozent auf 213 Mio. Euro.

Korrektur melden

Mit diesem Ergebnis lag Yahoo unter den Erwartungen. Die Aktie fiel nachbörslich um sechs Prozent. Werbung ist die wichtigste Einnahmequelle für Yahoo. “Es sieht aus, als ob sie Marktanteile im Suchmaschinengeschäft verloren haben”, sagte Oppenheimer-Analyst Jason Helfstein am Dienstag auf Bloomberg TV.

Bei der sogenannten Display-Werbung, zu der auch Bannerwerbung zählt, verzeichne Yahoo allerdings ein “gesundes Wachstum”, betonte Yahoo-Chefin Carol Bartz. Der Geschäftsbereich legte im Jahresvergleich um 19 Prozent zu. Bei den Suchanzeigen habe das Geschäft allerdings nicht den Erwartungen entsprochen, sagte Yahoo-Finanz-Chef Tim Morse dem “Wall Street Journal” (WSJ), hier sackte der Umsatz um acht Prozent ein.

Microsoft und Yahoo hatten im Juli 2009 vereinbart, künftig bei der Internetsuche zusammenzuarbeiten. Yahoo nutzt die Technologie von Microsofts Suchmaschine Bing, vermarktet die Werbung und hat in diesem Bereich die eigenen technologischen Entwicklungen eingestellt. Im Zuge der Neuausrichtung hatte Konzernchefin Bartz rund 2.000 Stellen abgebaut. Die Kooperation soll aber erst im Herbst durchstarten und Früchte tragen. Derzeit arbeiten die beiden Unternehmen daran, ihre Systeme aufeinander abzustimmen.

Die Partner wollen gemeinsam gegen Google antreten. Der Suchmaschinenprimus hatte seinen Umsatz zuletzt um satte 23 Prozent auf 6,8 Mrd. Dollar hochschrauben können. Im gleichen Maß stieg der Gewinn auf 1,8 Mrd. Dollar. Damit liegt Google in einer ganz anderen Klasse als Yahoo. Und Yahoo-Chefin Bartz macht wenig Hoffnung darauf, die Lücke bald verringern zu können. Im laufenden dritten Quartal rechnet sie damit, dass der Umsatz wieder bei um die 1,6 Mrd. Dollar herauskommt.

Yahoo baut derzeit sein Portal weiter kräftig aus und versucht auch in neuen Feldern wie der Unterhaltungselektronik Fuß zu fassen. So hat das Unternehmen soziale Netzwerke wie Facebook und den Kurznachrichtendienst Twitter eingebunden. In Kooperation mit Zynga bietet Yahoo künftig auch populäre Online-Spiele auf seinen Seiten. In Partnerschaft mit asiatischen Elektronikkonzernen wie Sony und Samsung bringt Yahoo seine Internet-Widgets auf den Fernseher.

Wie Google drängt es Yahoo zudem ins mobile Geschäft. Die populären Smartphones versprechen kräftige Werbeeinnahmen. Für seine Online-Services schloss Yahoo mit dem finnischen Marktführer Nokia eine Partnerschaft. Auch auf Samsungs mobilen Geräten, die mit Googles Android oder dem eigenen Betriebssystem Bada ausgestattet sind, sollen künftig Yahoos Online-Services laufen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Urlaub in Österreich boomt
Die heimische Tourismusbranche hat sich 2017 einmal mehr selbst überboten. Gegenüber dem Jahr davor stieg die Zahl der [...] mehr »
Niki-Käufer Lauda sondierte Stimmung unter Mitarbeitern
Nach der Übernahme der Niki Luftfahrt durch Niki Laudas Laudamotion waren am Mittwoch am Wiener Flughafen [...] mehr »
Elfter Tag im Grasser-Prozess: Hochegger wird weiter befragt
Der elfte Tag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und 13 weitere Angeklagte hat [...] mehr »
Trump und EZB trieben Euro auf höchsten Stand seit Ende 2014
Der Euro ist am Mittwoch im frühen Handel auf den höchsten Stand seit Dezember 2014 gestiegen. Während US-Präsident [...] mehr »
Niki-Verkauf: Gewerkschaft noch abwartend
Nach dem Verkauf der Airline Niki an den Gründer Niki Lauda gibt sich der Gewerkschaft noch abwartend. "Ob es eine gute [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp Tag 5: Klo-Ärger und harte Strafen für die Camper

Promis, von denen wir nicht wussten, dass sie bisexuell sind

“Sage Nein”: Micaela Schäfer will keinen Heiratsantrag mehr

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung