Akt.:

Zehn Jahre Haft wegen Mordversuchs in Feldkirch

Wegen Mordversuchs ist ein 37-jähriger Pensionist am Freitag am Landesgericht Feldkirch zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann im Mai vergangenen Jahres seine damalige Lebensgefährtin töten wollte, indem er die gemeinsame Wohnung anzündete. Der Angeklagte bestritt eine Tötungsabsicht bis zuletzt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Korrektur melden


Dem Angeklagten wurde vorgeworfen, Geschirrtücher auf der heißen Herdplatte verbrannt zu haben, um so ein großes Feuer zu entfachen. Anstelle von Flammen schlug dem 37-Jährigen jedoch starker Rauch entgegen. Seine damalige Lebensgefährtin, die in einem Nebenzimmer schlief, erwachte rechtzeitig. “Jetzt können wir wenigstens gemeinsam sterben”, soll der 37-Jährige laut Aussage seiner gleichaltrigen Ex-Partnerin in dem Moment gesagt haben.

Sie sei vom Bett aufgesprungen, habe das Fenster aufgerissen und den Brand gelöscht, erzählte die Frau vor Gericht. Ihre geistesgegenwärtige Reaktion rettete der 37-Jährigen das Leben. Gemäß der Expertise von Gerichtsmediziner Walter Rabl hätten die Reizgase nämlich zum baldigen Tod geführt. Von gemeinsamem Sterben sei nie die Rede gewesen, betonte sie.

Der Angeklagte seinerseits gab an, sich nicht erinnern zu können und sprach von einem Missgeschick. Sowohl er als auch seine ebenfalls pensionierte Ex-Freundin sind tief im Drogenmilieu verstrickt. An jenem Maitag hätten bereits beide je einen Sechserträger Bier sowie Drogen-Ersatzmedikamente intus gehabt. Er müsse an den Herd angestoßen sein und ihn damit unabsichtlich eingeschaltet haben, sagte der Angeklagte. Dieser Darstellung widersprach jedoch ein Sachverständigen-Gutachten. Demnach sei es unmöglich, drei Herdplatten gleichzeitig zu aktivieren.

Mit Sicherheit habe er niemanden töten wollen, unterstrich der Angeklagte. Er habe er sich mit der Frau gut verstanden. Die Staatsanwaltschaft hingegen ging davon aus, dass der Mann sowohl die 37-Jährige als auch sich selbst töten wollte. Der Mann hat bereits mehrere Suizidversuche hinter sich.

Nach eingehender Beratung waren sich die Laienrichter sicher: Der 37-Jährige wollte seine damalige Freundin umbringen. Das Strafmaß wurde mit zehn Jahren festgelegt. Als Milderungsgründe nannte das Gericht die eingeschränkte Zurechnungsfähigkeit des 37-Jährigen zum Tatzeitpunkt – der Mann war betrunken – sowie den Umstand, dass es beim Versuch blieb. Erschwerend wirkten sich für den Angeklagten seine Vorstrafen aus. Einen Freispruch gab es für den 37-Jährigen hingegen zum Anklagepunkt der versuchten Brandstiftung. Eine Begründung dazu blieb aus. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Steirer soll Ehefrau umgebracht haben: Schuldspruch
Ein 37-jährige Oststeirer ist Dienstagnachmittag vom Geschworenengericht in Graz schuldig gesprochen worden: Er soll [...] mehr »
Neues digitales Ausweissystem zur Identitätskontrolle
IDA (Identity Austria) heißt ein neues, digitales Ausweissystem, das künftig sogar den Pass ersetzen könnte und am [...] mehr »
Wehrlose Patienten brutal gequält: Ermittlungen in Niederösterreich dauern an
In einem Pflegeheim in Niederösterreich sollen Patienten auf sadistische Art und Weise gequält und erniedrigt worden [...] mehr »
Kern tritt für Totalverbot von Glyphosat ein
Nach dem Eintritt von SPÖ-Chef Christian Kern für ein Totalverbot des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels [...] mehr »
Vorarlberger soll Türken über Grenze geschleust haben
Ein 37-jähriger Vorarlberger soll am Montag versucht haben, vier türkische Staatsbürger über die deutsche Grenze zu [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ziemlich sexy: Heidi Klum im roten Lederkleid

Helene Fischer: “Ja, das belastet mich!”

Chris Evans statt Chris Pratt – Erstaunen über “Hollywood Chris Quiz”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung