Akt.:

Zwei Beschuldigte nach Einsatz gegen Jihadisten in Belgien

Belgiens Polizei hat bei Razzien am Montag insgesamt 16 mutmaßliche Jihadisten in sechs Städten festgenommen. Zwei von ihnen wurden offiziell beschuldigt, die 14 anderen wurden nach ihrem Verhör wieder auf freien Fuß gesetzt, wie die Staatsanwaltschaft am Abend in Brüssel mitteilte. Die ersten Ermittlungen bestätigten nicht den Verdacht, dass ein konkreter Anschlag in Belgien geplant war.

Korrektur melden


Laut Staatsanwaltschaft wurden insgesamt 21 Durchsuchungsaktionen gegen Gruppierungen vorgenommen, die im Verdacht stehen, den radikal-islamistischen “Heiligen Krieg” zu propagieren. Mehrere der Verdächtigen seien offenbar zu Kampfeinsätzen in Syrien gewesen. Die Einsätze erfolgten den Angaben zufolge auf der Grundlage von Ermittlungen gegen zwei radikale Islamistengruppen, die miteinander in Kontakt standen.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Jean-Pascal Thoreau, sagte, die beiden in Untersuchungshaft genommenen Beschuldigten stünden im Zusammenhang mit einem Netzwerk, das Kämpfer für die Entsendung nach Syrien rekrutiere. Einzelheiten zu den gegen sie erhobenen Anschuldigungen würden am Dienstag bekannt gegeben. Außerdem seien Haftbefehle für drei weitere Verdächtige in Vorbereitung. Die Durchsuchungen in Antwerpen, Jabbeke, Löwen, Namur, Ostende und Bredene fanden laut Thoreau zeitgleich statt, weil die beiden verdächtigen Gruppen miteinander in Kontakt standen.

Die Staatsanwaltschaft war bereits im Jänner Hinweisen nachgegangen, wonach vier Personen an der Vorbereitung eines Anschlags in der Region Löwen südöstlich von Brüssel beteiligt gewesen sein sollen. Sie befanden sich unter den Festgenommenen vom Montag. Am Abend erklärte die Staatsanwaltschaft, bei den Durchsuchungen sei nichts gefunden worden, was Hinweise auf Anschlagspläne bestätigte. Die Verdächtigen seien freigelassen worden.

Die andere verdächtige Gruppe geriet ins Visier der Ermittler, als im Februar bekannt wurde, dass ein offenbar in Syrien verwundeter Einwohner von Ostende zur medizinischen Behandlung nach Belgien zurückgekehrt war. In diesem Fall waren die Ermittler nicht von einem bevorstehenden Attentat ausgegangen, sondern von einer Rekrutierungsgruppe. Zwölf Menschen wurden in dem Zusammenhang am Montag festgenommen, darunter die zwei Beschuldigten, die auf Anordnung eines Untersuchungsrichters in Haft kamen. Drei weitere Verdächtige wurden nicht gefunden, gegen sie sollen Haftbefehle ausgestellt werden.

Die Staatsanwaltschaft führte die Ermittlungserfolge auch auf eine enge Zusammenarbeit mit den US-Behörden und die Kontrolle von Nachrichten zurück, die über den Kurzmitteilungsdienst WhatsApp verbreitet wurden. Der belgische Ministerpräsident Charles Michel dankte den Ermittlungsbehörden für ihren “beherzten Einsatz” im “Kampf gegen den Terrorismus”.

Vor fünf Monaten – einen Tag nach dem Anschlag auf die französische Satirezeitung “Charlie Hebdo” in Paris – war im belgischen Verviers eine extremistische Islamistenzelle ausgehoben worden, die nach Angaben der belgischen Behörden Anschläge auf Sicherheitskräfte geplant hatte. Bei dem Polizeieinsatz wurden zwei Verdächtige getötet. Nach dem mutmaßlichen Kopf der Gruppe wird weiter gesucht.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Putin berät mit Erdogan und Rohani über Frieden in Syrien
Kurz nach dem überraschenden Treffen mit Syriens Machthaber Bashar al-Assad verhandelt der russische Präsident [...] mehr »
UNO-Tribunal urteilt über Ex-General Mladic wegen Völkermord
Rund 22 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica wird das UNO-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien das [...] mehr »
Suche nach deutscher Regierung: Steinmeier trifft Seehofer
Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trifft am Mittwoch (14.00 Uhr) mit dem CSU-Vorsitzenden und [...] mehr »
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Erstmals seit seiner Rücktrittserklärung vor mehr als zwei Wochen ist Libanons Ministerpräsident Saad Hariri wieder [...] mehr »
Trump unterstützt Senatskandidaten Moore trotz Vorwürfen
US-Präsident Donald Trump unterstützt trotz einer Reihe von Vorwürfen der sexuellen Belästigung den republikanischen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung