Akt.:

Tulln: 15-Jährige von drei Männern brutal vergewaltigt

Nach der Vergewaltigung einer 15-Jährigen in Tulln Ende April hat die Polizei am Dienstag einen Verdächtigen überprüft. Das Mädchen soll zweimal missbraucht worden sein. Insgesamt soll es drei Täter geben.

Korrektur melden

Die Stadt Tulln reagierte auf den Vorfall: Weil es sich bei den Tätern um Flüchtlinge handeln soll, werde die Zuteilung weiterer vorerst verweigert, teilte das Rathaus mit.

Die Betreuung jener Flüchtlinge, die sich bereits in Tulln befinden und “an die hier geltenden Regeln und Gesetze halten”, werde freilich fortgesetzt. “Für mich gibt es null Toleranz gegenüber straffälligen Asylwerbern, die das Gastrecht missbrauchen. Angesichts dessen, was diese Verbrecher dem Mädchen angetan haben, ist die volle Härte des Gesetzes gefordert”, stellte Bürgermeister Peter Eisenschenk (ÖVP) in einer Aussendung unmissverständlich fest.

Der zuständigen Stelle beim Land Niederösterreich sei am Dienstag mitgeteilt worden, dass Tulln bis auf weiteres die Aufnahme von Flüchtlingen verweigere. Das solle den notwendigen Freiraum schaffen, “der nötig ist, um die Vorkommnisse zu analysieren”.

59 Männer mussten Proben abgeben

Bei 59 Bewohnern von Asylunterkünften in der Bezirksstadt wurden DNA-Abgleiche durchgeführt, teilte Polizeisprecher Johann Baumschlager mit. Die Ermittlungen dauern an. “Ein Verdächtiger wird überprüft”, sagte Baumschlager am Dienstagnachmittag zur APA. Der Mann sei “in polizeilicher Obhut”. Weitere Erhebungen seien notwendig. Zu einer Reihenuntersuchung wie in Tulln sei es erstmals in Österreich gekommen, fügte der Sprecher hinzu.

Die Tat war am 25. April in den späten Abendstunden verübt worden. Das Mädchen hatte sich auf dem Heimweg befunden. Die Jugendliche war zunächst von drei Männern verfolgt und dann an den Schultern gepackt worden. Außerdem wurde ihr der Mund zugehalten. Laut dem Polizeibericht vergewaltigten dann zwei der Männer das Mädchen. Nachdem sich das Opfer losgerissen hatte und flüchten wollte, wurde es auf einem unbewohnten Grundstück wieder eingeholt. Dort kam es zu einem neuerlichen sexuellen Übergriff. Als Tatort nannte Baumschlager den Bereich Messegelände Tulln.

59 Männer mussten über Anordnung der Staatsanwaltschaft St. Pölten DNA-Proben abgeben. Es habe sich um 34 Asylwerber in drei Containerdörfern und um 25 privat in Tulln untergebrachte gehandelt. Das sei entsprechend zeitaufwendig gewesen, sagte Baumschlager.

Die Polizei habe sich in dem Fall “mit Informationen zurückgehalten, um die erste Phase der Ermittlungen nicht zu gefährden”. Es sei vor allem darum gegangen, dass sich mögliche Täter vor der Abgabe einer DNA-Probe nicht absetzen, erklärte der Sprecher. Sofort reagiert worden sei insofern, als die Bereiche um die Unterkünfte verstärkt bestreift würden.

Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Verdächtigen, dessen Überprüfung am Dienst andauerte, um einen Afghanen (19). Ein gleichaltriger Somalier soll flüchtig sein. Von der Polizei wurde das vorerst nicht bestätigt.

(APA)



Mehr auf austria.com
Lotto-Solosechser brachte Wiener mehr als acht Mio. Euro
Bei der Lottoziehung am Mittwoch hat ein Spieler aus Wien als Einziger die sechs richtigen Zahlen getippt. Der [...] mehr »
Auto landete nach Unfall in Wien auf Gebäudedach
Bei einem Unfall auf der Grünbergstraße in Wien-Meidling ist am Mittwochnachmittag ein Auto durch einen Zaun teilweise [...] mehr »
53-jähriger stürzte bei Blockhausbau in OÖ in den Tod
Ein 53-Jähriger ist am Mittwoch beim Bau eines Blockhauses in Schwarzenberg im Mühlviertel in den Tod gestürzt, [...] mehr »
17-Jähriger erstach seine Mutter in Wien-Penzing: Kein Mordprozess
Jener 17-jährige Bursche, der am 21. März 2017 in Wien-Penzing seine Mutter getötet hat, bekommt keinen Mordprozess. [...] mehr »
Mutter getötet: Kein Mordprozess für 17-Jährigen
Der 17-Jährige, der am 21. März 2017 in Wien-Penzing seine Mutter getötet hat, bekommt keinen Mordprozess. Die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Zum Filmstart von “Schneemann”: Interview mit Michael Fassbender

Jennifer Lawrence: “Ich musste mich nackt fotografieren lassen”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung