Akt.:

Anschlag auf BVB-Bus: Verdächtiger verhaftet

Nach dem Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund hat die Polizei nach Medieninformationen einen Tatverdächtigen festgenommen. Das berichteten die “Bild”-Zeitung sowie NDR, WDR und “Süddeutsche Zeitung” am Freitag.

Korrektur melden

Pressestatement des Bundeskriminalamts

Das Motiv ist demnach völlig unfassbar: Offenbar hatte der mutmaßliche Attentäter vor dem Anschlag auf fallende Kurse der BVB-Aktie gesetzt. Bei dem Verdächtigen soll es sich um einen 28-jährigen Mann handeln. Am Tag des Anschlags wohnte er im Mannschaftshotel der Dortmunder.

Nach den Informationen der “Bild”-Zeitung und der dpa wohnte der 28 Jahre alte Tatverdächtige in Baden-Württemberg. Er sei seit dem 13. April – zwei Tage nach dem Rohrbombenanschlag auf den BVB-Bus mit zwei Verletzten – per Haftbefehl wegen 20-fachen versuchten Mordes und Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion gesucht worden. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur liefen am Morgen Polizeiaktionen gegen insgesamt vier unterschiedliche Objekte in Baden-Württemberg. Die Einsätze gab es in den Städten Tübingen und Rottenburg am Neckar in Baden-Württemberg. Das sagte eine Sprecherin der örtlichen Polizei am Freitag. Der Verdächtige wohnt in Freudenstadt im Schwarzwald.

Dem Verdächtigen wird von der Bundesanwaltschaft versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Die Bundesanwaltschaft wollte um 12.30 Uhr über den Stand der Ermittlungen informieren.

Bundeskriminalamt on Twitter

Festnahme eines Tatverdächtigen im Zusammenhang mit #Anschlag in #Dortmund – Presseerklärung des #GBA heute um 12:30 Uhr! #BKA https://t.co/EfPXaRTLp8

Kein Terroranschlag

Die “Bild”-Zeitung schreibt, nach den Ermittlungen habe der Verdächtige direkt vom BVB-Mannschaftshotel aus online ein Aktienpaket von 15.000 Optionsscheinen für 78.000 Euro gekauft. Mitarbeiter der betreffenden Bank hätten der Polizei eine Verdachtsanzeige gegen den Mann wegen Geldwäsche übermittelt, weil ihnen der Kauf verdächtig erschien.

Der Käufer spekulierte laut Generalbundesanwalt auf fallende Kurse – die Höhe des Gewinns hänge von der Höhe des Kursverlustes ab. Mit einem erheblichen Kursverfall wäre zu rechnen gewesen, wenn wegen des Anschlags Spieler schwer verletzt oder sogar getötet worden wären. Der Verdächtige sei wie die Mannschaft Gast im Mannschaftshotel gewesen und habe dort bereits am 9. April ein Zimmer im Dachgeschoss mit Blick auf den späteren Anschlagsort bezogen. Der Mann handelte demnach aus Habgier, einen terroristischen Hintergrund gibt es demnach sehr wahrscheinlich nicht.

Sprengsätze mit Metallstiften gespickt

Die Sprengsätze beim Anschlag auf den Mannschaftsbus des deutschen Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund sind mit Metallstiften gespickt gewesen. Wie die deutsche Bundesanwaltschaft am Freitag mitteilte, wurde einer der Stifte noch 250 Meter entfernt gefunden.

Den Angaben zufolge waren insgesamt drei Sprengsätze über eine Länge von zwölf Metern in einer Hecke entlang der Fahrstrecke des Busses angebracht und wurden “zeitlich optimal gezündet”. Der mittlere war aber zu hoch befestigt, um seine Wirkung voll entfalten zu können. Jeder Sprengsatz wurde nach ersten Erkenntnissen separat über eine elektrische Funkschaltung gezündet. Zur Art des Sprengstoffs gab es noch keine Erkenntnisse

(dpa/Red./APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Rapid-Präsident Krammer verurteilt “Terroristen”-Transparent
Rapid-Präsident Michael Krammer hat sich am Montag zum jüngsten Eklat um ein Fan-Transparent von Anhängern der [...] mehr »
Austrias EL-Play-off-Gastspiel in St. Pölten ausverkauft
Die Wiener Austria kann im entscheidenden Rückspiel um den Einzug in die Fußball-Europa-League am kommenden Donnerstag [...] mehr »
Salzburgs Minamino fällt sechs Wochen aus
Der Japaner Takumi Minamino fällt Fußball-Meister Takumi Minamino rund sechs Wochen aus. Der Stürmer erlitt am [...] mehr »
18 Monate Haft für Rapid-Fan, der mit Hitlergruß auffiel
Ein nach eigenen Angaben eingefleischter Fan des Fußballvereins Rapid Wien ist am Montag von einem Wiener Schwurgericht [...] mehr »
“Besonders deplatziert”: Rapid-Präsident Krammer reagiert auf “Journalisten Terroristen”-Transparent
Rapid-Präsident Michael Krammer verurteilt das im Block West beim Spiel gegen Sturm Graz hochgezogene Transparent scharf. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Prinz Charles in der Gunst der Briten gesunken

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung