Akt.:

Boliviens Präsident Morales will totgeglaubten Sohn treffen

Ehemalige Morales-Freundin Gabriela Zapata bei Festnahme Ehemalige Morales-Freundin Gabriela Zapata bei Festnahme
Evo Morales hält sein Privatleben gern im Verborgenen – jetzt hat der Präsident Boliviens öffentlich seinen Wunsch bekundet, seinen totgeglaubten Sohn zu treffen. Morales sagte am Montag vor Journalisten in La Paz, er habe der Mutter des Kindes geglaubt, dass der gemeinsame Sohn gestorben sei. Aber über den angeblichen Tod des Babys gebe es offensichtlich widerstreitende Angaben.

Korrektur melden


Journalisten hatten Anfang Februar enthüllt, dass Morales vor zehn Jahren mit der heute 28-jährigen Zapata eine Beziehung hatte, aus der ein Kind hervorging. Morales gab dies zu und sagte, Zapata habe ihm gesagt, das gemeinsame Kind sei gestorben. Er habe nach dem Ende einer zweijährigen Beziehung den Kontakt zu ihr verloren.

Kürzlich verkündete dann eine Tante Zapatas, das Kind sei am Leben. Nach Angaben des Staatschefs müsste sein Sohn inzwischen acht oder neun Jahre alt sein. Zapata selbst war am Freitag wegen eines Strafverfahrens, in dem es auch um Vorwürfe gegen den Präsidenten geht, festgenommen worden.

“Ich fordere die Familie von Gabriela Zapata auf, ihn mir zu bringen, ich warte auf ihn, ich will ihn empfangen”, sagte der 56-jährige Präsident über seinen Sohn. “Ich habe das Recht ihn zu sehen, ihn zu treffen und für ihn zu sorgen.” Wenn die Familie sich nicht rühre, werde er rechtliche Schritte einleiten, kündigte Morales an. “Ich habe die Verpflichtung, die Institutionen anzurufen, wie den Familienrichter, damit Ermittlungen eingeleitet werden.”

Gabriela Zapata war am Freitag festgenommen worden und befindet sich seit Samstag in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr unter anderem “illegale Bereicherung” vor. Die Ex-Freundin des Präsidenten arbeitet für die chinesische Baufirma CAMC, die mit der bolivianischen Regierung Verträge in einem Wert von umgerechnet mehr als einer halben Milliarde Euro abgeschlossen hat.

Ein Untersuchungsausschuss des Parlaments untersucht derzeit die von der Regierung mit CAMC geschlossenen Verträge. Morales wird Begünstigung Zapatas vorgeworfen. Er und seine Ex-Freundin sollen als Zeugen geladen werden.

Der ehemalige Kokabauer und Gewerkschafter Morales ist der erste Ureinwohner, der in Bolivien in einer demokratischen Wahl an die Staatsspitze gewählt wurde. Er kam erstmals 2006 ins Amt und wurde zwei Mal wiedergewählt. Am 21. Februar – wenige Wochen nach den Enthüllungen über die Beziehung des Präsidenten zu Zapata – sprachen sich die Bolivianer in einem Referendum allerdings dagegen aus, dass er 2020 für eine vierte Amtszeit kandidieren darf.

Morales ist unverheiratet und hat zwei weitere Kinder von zwei verschiedenen Frauen. In der Regel geht er diskret mit seinem Privatleben um und sagt gern, er sei “mit Bolivien verheiratet”.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Trauerzeremonien eine Woche nach dem Anschlag in Manchester
Eine Woche nach dem Anschlag von Manchester haben hunderte Menschen in der englischen Stadt der Opfer gedacht. Die [...] mehr »
Oppositionspolitiker bei Protesten in Venezuela verletzt
Bei Protesten gegen die Politik von Präsident Nicolas Maduro sind am Montag zwei führende Oppositionspolitiker [...] mehr »
Bericht: Elf Tote bei Bombenanschlag in Bagdad
Bei einem Bombenanschlag im Zentrum der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mehrere Menschen getötet worden. Der [...] mehr »
Trump-Schwiegersohn Kushner vor Geheimdienstausschuss
Der in der Russland-Affäre unter Druck geratene Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared [...] mehr »
USA testen Abschuss von Interkontinentalrakete
Erstmals wollen die USA am Dienstag den Abschuss einer Langstreckenrakete durch ihr nationales Abwehrsystem testen. Die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Skurrile Ängste: Vor diesen Dingen haben Stars Angst

Fußball: Helene Fischer hat Pfiffe bei Berlin-Auftritt abgehakt

Von “Baywatch” bis “Wonder Woman”: Die Kinohighlights im Juni

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung