Akt.:

Caritas startete Kampagne für Familien in Not

Die Caritas startete am Montag ihre alljährliche Inlandskampagne, diesmal mit dem Schwerpunkt für Familien in Not. Die Zahl der armutsgefährdeten Familien in Österreich steigt, warnten Vertreter der Hilfsorganisation. Rund eine Million Österreicher, das sind 12,6 Prozent der Bevölkerung, seien laut EU SILC Statistik arm oder gefährdet, in Armut abzugleiten.

Korrektur melden


Bei Ein-Eltern-Familien seien es bereits 24 Prozent, bei Familien mit drei und mehr Kindern 26 Prozent. Und: Rund jeder vierte armutsgefährdete Mensch in Österreich ist ein Kind.

“Es gibt 268.000 armutsgefährdete Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren in Österreich. Das ist mehr als Graz Einwohner hat. Armut ist eine Schande in einem so wohlhabenden Land wie Österreich”, sagte Caritas-Präsident Franz Küberl. Er richtete einen Hilfeschrei an die “Koalitionsverhandler” für eine neue Bundesregierung: “Macht nicht nur ein Bankenrettungsprogramm, macht auch ein Armutsabbauprogramm, damit weniger Familien und Kinder arm sind. Die Familie ist der unverzichtbare Grundbaustein unserer Gesellschaft, und es ist entsetzlich, dass gerade Familien mit mehreren Kindern am häufigsten von Armut betroffen sind.” 134.000 Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren (acht Prozent) würden in Österreich in Armut leben.

Küberl wünscht sich starke Verhandlungen mit den Bundesländern, sodass die Jugendwohlfahrt auch präventiv tätig werden kann. Er forderte familienfreundliche Arbeitsplätze und Teilzeit auch für Väter, eine Neubewertung der Familienarbeit und eine Investition in die Qualität von Kindergärten. Salzburgs Caritas-Direktor Johannes Dines sieht in der Wertsicherung der Familienleistungen eine große Herausforderung für die nächste Regierung: “Der Familienlastenausgleichsfonds macht die Marktwirtschaft sozialer. Working Poor ist zu großen Teilen ein Familienarmutsphänomen – auf dieses Faktum muss bei den Familienleistungen Bedacht genommen werden. Es braucht daher Familienleistungen, die die Anzahl der Kinder mitberücksichtigen.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Berichte über schwere sexuelle Belästigungen im EU-Parlament
Auch im Europaparlament soll es zu Fällen schwerwiegender sexueller Belästigung gekommen sein. EU-Parlamentspräsident [...] mehr »
New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Weinstein
Nach der Polizei in New York und Los Angeles ermittelt nun auch die New Yorker Staatsanwaltschaft gegen Filmmogul Harvey [...] mehr »
Touristin in Rio versehentlich von der Polizei erschossen
Die Polizei in Rio de Janeiro hat bei einem Kampfeinsatz in einer Favela versehentlich eine Touristin aus Spanien [...] mehr »
Autos mit schlechten Abgaswerten: Strafgebühr in London
Fahrer von Autos mit besonders schlechten Abgaswerten müssen im Zentrum Londons seit Montag eine Strafabgabe zahlen. [...] mehr »
Glyphosat-Gegner protestierten in Brüssel
Umweltschützer haben in Brüssel ein Verbot des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat gefordert. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Justin Bieber schockt mit riesigem Bauch-Tattoo

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz als Dragqueen

Helene Fischer lässt für Musikvideo die Hüllen fallen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung