Akt.:

Dänemark beschloss umstrittene Verschärfung des Asylrechts

Flüchtlingen wird Bargeld künftig abgenommen Flüchtlingen wird Bargeld künftig abgenommen
Das dänische Parlament hat trotz internationaler Kritik eine deutliche Verschärfung der Asylregeln beschlossen. Laut der am Dienstag mit großer Mehrheit verabschiedeten Asylreform kann Flüchtlingen künftig Bargeld und Wertsachen ab einem Wert von 10.000 Kronen (1340 Euro) abgenommen werden, um ihre Unterbringung mitzufinanzieren.

Korrektur melden


Der Familiennachzug wird erschwert und die Dauer von Aufenthaltsgenehmigungen verkürzt. Ziel der Regierung ist es, Flüchtlinge abzuschrecken.

Nach fast vierstündiger Debatte im Parlament stimmten 81 der 109 anwesenden Abgeordneten für die von der liberal-konservativen Regierung von Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen eingebrachte Gesetzesinitiative. 27 votierten dagegen, einer enthielt sich. Das Gesetz muss nun von Königin Margrethe II. unterzeichnet werden und könnte Anfang Februar in Kraft treten. Ziel der Regierung sei es, dass Dänemark “deutlich unattraktiver für Asylsuchende” werde, sagte Einwanderungsministerin Inger Stöjberg.

Solange sich die Weltgemeinschaft nicht auf ein gemeinsames Handelns in der Flüchtlingskrise einige, müsse Dänemark eine eigene Antwort geben, sagte Jakob Ellemann-Jensen von Rasmussens Venstre-Partei bei der Debatte im Parlament. Auch die oppositionellen Sozialdemokraten unterstützten die Verschärfung des Asylrechts. “Meine Frage an die Kritiker lautet: Was ist denn die Alternative? Die Alternative ist, dass wir weiterhin eines der attraktivsten Länder (für Flüchtlinge) in Europa sind und wie Schweden enden”, sagte der sozialdemokratische Abgeordnete Dan Jörgensen.

Grüne und Linke protestierten gegen das neue Gesetz. Johanne Schmidt-Nielsen von der rot-grünen Einheitsliste beklagte, Dänemark beteilige sich mit seiner Flüchtlingspolitik an einem “europäischen Unterbietungswettbewerb”.

Die Vereinten Nationen haben die umstrittenen Verschärfungen des dänischen Asylgesetzes kritisiert. “Menschen, die extrem viel erleiden mussten und die Krieg und Konflikten entkommen sind (…), sollten mit Mitgefühl, Respekt und mit all ihren Rechten als Flüchtlinge behandelt werden”, sagte ein Sprecher von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon am Dienstag in New York vor Journalisten.

Nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks verstößt das Gesetz gegen die Flüchtlingskonventionen der Vereinten Nationen. Amnesty International sprach mit Blick auf den Familiennachzug von einer “grausamen” Regelung, die “verheerende Auswirkungen” auf Familien haben könnte.

Dänemark registrierte im vergangenen Jahr 21.000 Asylgesuche, gemessen an der Einwohnerzahl von 5,6 Millionen Menschen war dies einer der EU-weit höchsten Werte. In Schweden waren es 163.000 Anträge, in Deutschland knapp 477.000.

Ursprünglich hatte die Regierung einen Freibetrag von nur 3000 Kronen (400 Euro) vorgesehen. Um die Unterstützung der anderen Parteien zu erhalten, entschärfte die Minderheitsregierung ihren Entwurf. Auch die Beschlagnahmung von Eheringen und anderen Gegenständen von hohem persönlichem Wert wurde wieder verworfen. Die Regierung verteidigte ihren Vorstoß mit dem Verweis auf ähnliche Regelungen für Dänen, die vor dem Bezug von staatlichen Hilfen ebenfalls ihre Wertsachen verkaufen müssen.

Auch in Deutschland sind Flüchtlinge laut Asylbewerberleistungsgesetz verpflichtet, ihr Vermögen “aufzubrauchen”, bevor sie Leistungen vom Staat erhalten, wozu auch die Unterkunft in Heimen gehört. Wieviel die Asylbewerber genau behalten dürfen und ob ihr Gepäck tatsächlich durchsucht wird, obliegt allerdings den Bundesländern. In Österreich gibt es keine vergleichbare Regelung.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Ruhe in Aleppo nach Bombenhagel – Westen ermahnt Russland
Nach heftigen internationalen Protesten haben das syrische Regime und seine Verbündeten die Luftangriffe auf die [...] mehr »
Erneut zahlreiche Tote bei Zusammenstößen im Kongo
Bei Zusammenstößen zwischen Milizen und der Polizei im mittleren Kongo sind mindestens 28 Menschen getötet worden. [...] mehr »
Elternvertretung befürchtet das Ende der Schulgeldfreiheit
Der Bundeselternverband für mittlere und höhere Schulen hat am Wochenende gewarnt, dass künftig "Hunderte Millionen" [...] mehr »
Stöger unterstützt Vorarlberger Mindestsicherung-Modell
Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) gibt sich in der Diskussion um die Reform der Mindestsicherung kompromissbereit und [...] mehr »
Ausgeweitete EU-Mission im Mittelmeer startet schleppend
Der ausgeweitete EU-Marineeinsatz zur Bekämpfung von Schleppern vor Libyen startet verhalten. Die EU wartet bisher [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung