Akt.:

Elektroindustrie floriert auch 2017

Elektromotoren auf dem Vormarsch Elektromotoren auf dem Vormarsch - © APA (dpa)
In der heimischen Elektroindustrie stehen die Zeichen auf Wachstum, einzelne Segmente wie etwa die Halbleiterhersteller und die Erzeuger von Ausrüstungen für die E-Wirtschaft, von Medizintechnik oder E-Motoren entwickeln sich überdurchschnittlich. Unter dem Strich steht heuer ein Produktionszuwachs von “zumindest 8 Prozent” ins Haus, heißt es in einem Branchenbericht der UniCredit Bank Austria.

Korrektur melden

Die Ökonomen attestieren der Elektroindustrie dank der guten Wirtschaftsentwicklung “weiter kräftiges Wachstum” und sprechen von einer “Nachfrageerholung auf breiter Front”. 2016 hatte die Branche mit einem Produktionsplus von 9,7 Prozent allerdings noch stärker zugelegt. 2018 werde – angesichts der optimistischen Prognosen für das Wachstum in wichtigen Absatzmärkten im Ausland – voraussichtlich “wenig an Tempo eingebüßt”.

Die “sehr gute Konjunkturentwicklung” habe heuer bis September ein hohes Beschäftigungswachstum von 2,8 Prozent bis September ausgelöst. Im Oktober hätten sich die Einschätzungen der Betriebe zur weiteren Entwicklung betreffend Mitarbeiterzahl sogar weiter verbessert. Daher sei auch von anhaltend hohen Wachstumsraten bis Jahresende auszugehen. Im Jahresdurchschnitt biete die Branche knapp 69.000 Arbeitsplätze – das sind fast 12 Prozent aller Industriearbeitsplätze. Der Anteil liegt dem Bericht zufolge über dem Wert der vergangenen zehn Jahre.

Besonders positiv entwickeln sich den Angaben zufolge die Hersteller elektronischer Bauteile und Geräte – sie seien “so optimistisch wie zuletzt Mitte 2012”. Den größten Umsatzsprung machte hier heuer bis Juli die Halbleiterindustrie mit einem Plus von 31 Prozent – 2016 hatte sie bereits einen deutlichen Zuwachs von 20 Prozent erzielt. In den ersten sieben Monaten 2017 beliefen sich die Verkaufserlöse mit elektronischen Bauelementen und bestückten Leiterplatten auf 3,3 Mrd. Euro – das waren 17 Prozent des gesamten Branchenumsatzes.

Markant höhere Umsätze erzielten den Angaben zufolge auch die Hersteller von Medizintechnik, von Batterien und Akkumulatoren sowie von E-Motoren und sonstiger Geräte für die Energiewirtschaft. Die Erzeuger von Ausrüstungen für die E-Wirtschaft sind mit einem Umsatzanteil von rund 38 Prozent die größte Sparte der Elektroindustrie.

Mit weniger Umsatz als im Vorjahr mussten sich hingegen die Produzenten von Informationstechnik, Unterhaltungselektronik und elektrischen Haushaltsgeräten abfinden. IT-Geräte sind langfristig betrachtet günstiger geworden. “In dem Segment sind kostengünstige Produktionen in großen Stückzahlen ein essenzieller Wettbewerbsfaktor und die Hersteller aus vielen Hochlohnländern längst verschwunden”, erklärte Bank-Austria-Ökonom Günter Wolf heute, Dienstag. Die stark steigende Produktnachfrage müsse daher über Importe gedeckt werden. Das zeigten auch die wachsenden Außenhandelsdefizite ganz klar.

Das Defizit der Elektronikindustrie in der Außenhandelsrechnung betrug im abgelaufenen Jahr 760 Mio. Euro; der Fehlbetrag mit Computern, Telefonen und sonstiger Unterhaltungselektronik summierte sich auf 2,4 Mrd. Euro – das war fast die Hälfte des gesamten österreichischen Außenhandelsdefizits. In diesem Elektroniksegment standen Exporte in Höhe von 3,6 Mrd. Euro deutlich höheren Importen von 6 Mrd. Euro gegenüber. Abgefedert wurde der Fehlbetrag durch die Exportüberschüsse in fast allen anderen investitionsgüternahen Sparten der Elektro- und Elektronikindustrie. Produkte für die E-Wirtschaft bilanzierten beispielsweise mit einem Überschuss von 1,1 Mrd. Euro, Leiterplatten, passive Bauteile, Energiespeicher und elektrische Fahrzeugausrüstungen lieferten 850 Mio. Euro und integrierte Schaltungen, Medizintechnik sowie Mess- und Prüfgeräte 437 Mio. Euro.

Die österreichischen Betriebe der Branche setzen auf Forschung und Entwicklung (F&E). Dafür wenden sie immerhin 8,3 Prozent des Umsatzes auf – der EU-Durchschnitt liegt bei nur weniger als 5 Prozent.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
AMS-Buchinger nicht gegen Verkleinerung der “Aktion 20.000”
Wie Arbeitsmarktservice-Österreich-Vorstand Johannes Kopf spricht sich auch sein "roter" AMS-Vorstandskollege Herbert [...] mehr »
2.500 Air-Berlin-Beschäftigte erhalten ihre Kündigungen
Etwa 2.500 Piloten und Boden-Beschäftigte der insolventen Air Berlin erhalten seit Donnerstag ihre Kündigungen. Mit [...] mehr »
AMS-Chef Kopf hält Jobbonus für “nicht mehr notwendig”
Angesichts der gut laufenden Wirtschaft spricht sich AMS-Chef Johannes Kopf dafür aus, den Beschäftigungsbonus zu [...] mehr »
TÜV-Bericht ortet dramatische Lage bei Berliner Flughafen
Die Lage auf der Baustelle des deutschen Hauptstadtflughafens BER ist offenbar so dramatisch, dass eine Eröffnung des [...] mehr »
Dichtes Öffi-Netz verringert laut VCÖ Mobilitätskosten
Die Haushaltsausgaben für Mobilität sind in Österreich mit durchschnittlich rund 5.100 Euro pro Jahr um 720 Euro [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung