Akt.:

EU fordert Maßnahmen gegen Asyl-Missbrauch vom Balkan

Die EU-Kommission hat Maßnahmen gegen den Asylmissbrauch von Migranten vom Balkan gefordert, sowohl von den Herkunftsländern als auch von den EU-Staaten. “Der Asylmissbrauch durch Bürger der visa-freien Länder im Westbalkan bleibt eine beträchtliche Besorgnis”, erklärte die EU-Behörde am Mittwoch in Brüssel. Eine Wiedereinführung der Visumpflicht empfiehlt sie aber nicht.

Korrektur melden


Seit Abschaffung der Visumpflicht für Serbien, Montenegro und Mazedonien 2009 und für Albanien und Bosnien-Herzegowina im Jahr 2010 sei die Zahl der Asylbewerber ständig gestiegen, erklärte die EU-Kommission in ihrem jährlichen Bericht. Sie habe ihren bisherigen Höchststand 2013 mit 53.705 Anträgen erreicht und dürfte weiter steigen. Die Zahlen für die ersten neun Monate 2014 liegen um 40 Prozent über jenen von 2013, erklärte die EU-Kommission. Deutschland sei mit drei Viertel aller Anträge größtes Zielland. Für Österreich lagen zunächst keine Zahlen vor.

Im selben Zeitraum sei die Asyl-Anerkennungsrate für Bürger der Westbalkanländer in den EU- und Schengenländern zurückgegangen. Sie liege nunmehr bei 2,7 Prozent für Serben, 3,7 Prozent für Montenegriner, 1 Prozent für Mazedonier, 8,1 Prozent für Albaner und 5,9 Prozent für Bosnier, erklärte die Kommission. Serben stellen den Angaben zufolge mit 42 Prozent den größten Anteil der Asylbewerber aus dem Westbalkan, gefolgt von Mazedoniern und Albanern (jeweils 21 Prozent).

Als Gegenmaßnahme empfiehlt die EU-Kommission den Balkan-Ländern eine gezieltere Unterstützung von Minderheiten, vor allem der Roma, einen verstärkten Informationsaustausch mit den EU-Staaten, der EU-Kommission, der EU-Grenzschutzagentur Frontex, der EU-Polizeibehörde Europol und der EU-Asylbehörde EASO. Schleppernetze müssten besser verfolgt und die Grenzkontrollen verschärft werden. Außerdem empfiehlt die EU-Kommission gezielte Aufklärungskampagnen für die Bürger über visumfreies Reisen.

Den EU-Staaten legt die EU-Kommission straffere Asylverfahren für Antragsteller der Balkan-Länder nahe. Mehr Personal und schnellere Verfahren könnten zu Spitzenzeiten zum Einsatz kommen. Außerdem empfiehlt die EU-Kommission, finanzielle Zuwendungen wie Taschengeld und Rückkehrhilfe als mögliche Anreize für Asylmissbrauch sorgfältiger einzusetzen. Als weitere Schritte fordert die EU-Kommission hochrangige Besuche in den Westbalkan-Ländern und Informationskampagnen mit lokalen Nicht-Regierungsorganisationen sowie einen stärkeren Informationsaustausch.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
ÖVP beruft nach Terrorangriff Nationalen Sicherheitsrat ein
Nach dem jüngsten Terror in Barcelona haben Vizekanzler Wolfgang Brandstetter und Innenminister Wolfgang Sobotka (beide [...] mehr »
“Militärische Niederlagen des IS fördern Anschläge”
Die kritische militärische Situation des "Islamischen Staates" (IS) habe direkten Einfluss auf Terroranschläge in [...] mehr »
USA ordnen Afghanistan-Strategie neu
Die USA haben ihre Einsatzstrategie in Afghanistan neu geordnet. Der Kampf gegen Terroristen von Al-Kaida und die [...] mehr »
Nach Kritik: Maduro strich Tour von Stardirigent Dudamel
Nach seiner Kritik an Staatschef Nicolas Maduro hat Venezuelas Regierung eine für September geplante Tour des [...] mehr »
Strache will Rot-Schwarz verhindern und setzt auf “Fairness”
Das erklärte Ziel von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache nach der Nationalratswahl am 15. Oktober ist die Verhinderung [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Prinz Charles in der Gunst der Briten gesunken

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung