Akt.:

Italien will Zahl der Rückführungen nach Tunesien erhöhen

Weil zuletzt vermehrt Flüchtlinge von Tunesien aus versucht haben, mit dem Boot nach Italien zu kommen, verhandelt die italienische Regierung mit Tunis, um die Zahl der Rückführungen tunesischer Migranten zu erhöhen. Dementsprechende Gespräche liefen am Donnerstag in Rom, bestätigte das italienische Innenministerium.

Korrektur melden

Italien hat zwar mit Tunesien ein Rückführungsabkommen abgeschlossen, dies sieht aber eine Höchstgrenze der Abschiebung von 30 Personen pro Woche vor. Zuletzt lagen die Ankunftszahlen deutlich höher. Italien denkt auch an die Einrichtung eines Hotspots zur Identifizierung von Migranten auf der Insel Pantelleria, die in Luftlinie nur 76 Kilometer von der tunesischen Küste entfernt liegt. Ziel sei, dass tunesische Migranten direkt von Pantelleria aus abgeschoben werden, hieß es in Rom.

Martello will Flüchtlings-Hotspots auf italienischen Inseln schließen

88 tunesische Migranten sind vor zwei Tagen auf Pantelleria eingetroffen. Auf der Insel Lampedusa sind zurzeit 700 Migranten, mehrheitlich Tunesier, im örtlichen Flüchtlingslager untergebracht. Der italienische Innenminister Marco Minniti traf am Mittwoch den Bürgermeister von Lampedusa Salvatore Martello. Dieser hatte sich zuletzt wegen der massiven Präsenz tunesischer Migranten beschwert. Martello hatte kürzlich einen Appell zur Schließung des Hotspots auf der süditalienischen Insel gerichtet hatte. Die Flüchtlingseinrichtung beherberge zurzeit Tunesier, die für Diebstähle, Drohungen und sexuelle Belästigung verantwortlich gemacht werden, klagte der Bürgermeister.

4.000 Tunesier in Italien

In den vergangenen zwei Monaten trafen 4.000 Tunesier in Italien ein, wie italienische Medien berichteten. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) berichtete von 1.400 Tunesiern, die im September Italien erreichten. Tunesier haben in Italien keine Chancen auf Asyl. Die meisten tauchen aber nach ihrer Ankunft mithilfe von Bekannten und Angehörigen unter und bleiben als illegale Einwanderer in Italien, warnte die italienische Polizei.

25 Prozent weniger Migranten als im Vorjahr

Trotz des aktuellen Anstiegs der Zahl von Flüchtlingen aus Tunesien bleibt Libyen der Hauptausgangspunkt für Migranten, die versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu kommen. In Italien waren in den vergangenen Monaten die Ankünfte aus Libyen stark zurückgegangen. 107.000 Migranten erreichten seit Anfang 2017 die italienische Küste. Das sind 25 Prozent weniger als im Vorjahr, teilte das Innenministerium in Rom mit.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Zuversicht nach ersten Jamaika-Talks in Deutschland
In Deutschland haben sich die konservativen Unionsparteien CDU/CSU, die liberale FDP und die Grünen nach ihrem ersten [...] mehr »
Moskauer Journalistin Sobtschak tritt bei Präsidentenwahl an
Die Fernsehmoderatorin Xenia Sobtschak will den russischen Präsidenten Wladimir Putin bei der Wahl im kommenden Jahr [...] mehr »
Israel billigt über 2600 Siedlerwohnungen im Westjordanland
Die israelischen Behörden haben am Mittwoch den Bau zusätzlicher Wohnungen für jüdische Siedler im besetzten [...] mehr »
Trumps neues Einreiseverbot von weiterem US-Gericht gestoppt
Kurz vor dem geplanten Inkrafttreten neuer harscher US-Einreisebeschränkungen haben Richter das Vorhaben von Präsident [...] mehr »
Strache tauschte mit Van der Bellen Standpunkte aus
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat Mittwochnachmittag den Gesprächsreigen mit den Parteichefs nach der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trumps Tochter war angeblich ein Punk

Zum Filmstart von “Schneemann”: Interview mit Michael Fassbender

Jennifer Lawrence: “Ich musste mich nackt fotografieren lassen”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung