Akt.:

Italiens Diplomaten streiken gegen Sparpläne

Italiens Diplomaten streiken gegen Sparpläne
Die italienischen Diplomaten sind am Montag in den Streik getreten. Sie protestieren damit gegen die von Ministerpräsident Silvio Berlusconi im Aussenministerium geplanten Ausgabenkürzungen.

Korrektur melden

Die 325 italienischen Auslandsitze, darunter Botschaften, Konsulate, ständige Vertretungen und Kulturinstitute, wurden teilweise geschlossen oder reduzierten ihre Dienste auf ein Minimum. Am Streik beteiligte sich auch die «Mehrheit der Diplomaten» der italienischen UNO-Mission in Genf.

Dies sagte eine Mitarbeiterin der UNO-Mission gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Bei der italienischen Botschaft in Bern wurde offenbar wie üblich gearbeitet, wie es auf Anfrage hiess.

In Rom streiken dagegen selbst Mitarbeiter von Aussenminister Franco Frattini. «Der Protest richtet sich jedoch nicht gegen den Minister, der öfters die Einsparungen im Aussenministerium kritisiert hat», verlautete aus dem Aussenministerium.

Warnung vor «gravierenden» Folgen

Wegen der Einsparungen müssen mehrere Abteilungen im Aussenministerium sowie Konsulate und diplomatische Vertretungen im Ausland geschlossen werden. Dabei müsste Italien gerade in Krisenzeiten seine Präsenz im Ausland verstärken und der Aussenpolitik neuen Schwung geben, betonten die Diplomaten.

Vergangene Woche hatten die Diplomaten einen Brief an den italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano gerichtet. Darin warnten sie, dass die Einschnitte der Regierung die Arbeit des Aussenministeriums zum Erliegen bringen würden.

Die Pläne sehen unter anderem vor, dass es bei Beförderungen keine Gehaltserhöhungen mehr gibt und dass das Botschaftspersonal reduziert wird. «Die Einschnitte werden gravierende Auswirkungen haben auf unsere Arbeit und auf unsere Möglichkeit, Italiens Interessen im Ausland zu schützen», warnten die Diplomaten.

Zweite Abstimmung noch diese Woche

Der Sparplan, der Ausgabenkürzungen in Höhe von 24 Milliarden Euro vorsieht, passierte den Senat in der Vorwoche. Bis Ende Juli soll er auch von der Abgeordnetenkammer abgesegnet werden. Die Regierung Berlusconi will das Votum wie im Senat mit der Vertrauensfrage verknüpfen, um den Sparplan unverändert durchzubringen.

Berlusconi will mit den Sparplänen, die alle Ministerien betreffen, das Staatsdefizit bis 2012 auf 2,7 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) herunterfahren. Im vergangenen Jahr lag es bei 5,3 Prozent.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Koalition: FPÖ fordert Senkung der GIS-Gebühren
Die Medien-Fachgruppe der Koalitionsverhandler hat ihre Vorschläge für die Medienpolitik der schwarz-blauen Regierung [...] mehr »
Seenotretter beklagen Behinderungen bei Flüchtlingssuche
Hilfsorganisationen haben eine zunehmende Behinderung bei der Suche nach schiffbrüchigen Flüchtlingen auf dem [...] mehr »
U-Bahn-Station “Oxford Circus” evakuiert – Sperren aufgehoben
Die Londoner Polizei hat nach eigenen Angaben keine Belege dafür, dass in der Einkaufsmeile Oxford Street am Freitag [...] mehr »
Türkei: Trump will Waffenlieferungen an Kurden-Miliz stoppen
US-Präsident Donald Trump hat der Türkei nach Angaben der Regierung in Ankara ein Ende der amerikanischen [...] mehr »
Koalitionsgespräche: Gernot Blümel und Norbert Hofer gaben Statements ab
Am Freitag diskutiert die  Steuerungsgruppe der Koalitionsverhandler mit ÖVP-Obmann Sebastian Kurz und FPÖ-Chef [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung