Akt.:

Kommissionsbericht nach Tod des Rekruten in NÖ: Anonyme Vorwürfe entkräftet

Nach dem Tod des Gardesoldaten bei einem Marsch am 3. August im niederösterreichischen Horn, kam die interne Kommission nach Befragungen nun zu dem Urteil, dass die anonymen Vorwürfe, wonach Vorgesetzte Klagen von Rekruten ignoriert hätten, jeglicher Grundlage entbehren. Inhalte eines vorläufigen Berichts wurden am Freitag veröffentlicht. Die Ermittlungen dauern weiter an – auch jene der Staatsanwaltschaft Krems.

Korrektur melden

Begleitenden Maßnahmen – wie Adjustierungserleichterungen, keinerlei Zeitlimit, Ausrichtung des Marschtempos nach dem Langsamsten, Marschpausen, ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit oder Abnahme der Ausrüstung – wurden “ebenso umfassend, zeitgerecht und richtig angewendet” wie die Rettungskette und “alle getroffenen Maßnahmen der Sanitätsversorgung”, urteilte die Sonderkommission. Auch bei der Alarmierung des Notfallsanitäters sowie des Notarztes gab es keine Verfehlungen.

Vorwürfe gegen Vorgesetzte nicht gerechtfertigt

Behauptungen, dass bereits beim Marsch eines anderen Zuges am Tag davor mehr als 20 Rekruten bewusstlos geworden seien, hätten sich als haltlos erwiesen. Ebenso der Vorwurf, dass bei den Befragungen der Rekruten durch die Kommission deren direkte Vorgesetzte dabei gewesen seien, hieß es in einer Aussendung des Verteidigungsministeriums am Freitag.

Der 19-jährige Soldat der Garde war nach einem Fußmarsch in Horn gestorben. Todesursache war laut vorläufigem Obduktionsergebnis Überhitzung des Körpers. Bei einer Blutuntersuchung des verstorbenen Rekruten wurde außerdem ein akuter Infekt festgestellt, der zu einer Sepsis geführt hatte. Das Heer hat zur Untersuchung des Todes des Rekruten sowohl eine Untersuchungs- als auch eine Sonderkommission eingesetzt.

Weitere Erhebungen der Untersuchungskommission

Die Kommission unter der Leitung von Brigadier Hans Rathgeb, Präsident des Landesgerichtes Salzburg, hat dazu die am Marsch sowie an der Rettungskette unmittelbar beteiligten Personen sowie die verantwortlichen Kommandanten aller Ebenen “niederschriftlich” befragt. Erste Ergebnisse wurden am Dienstag vorgelegt, wie das Ministerium am Freitag bekanntgab.

Zur Übereinstimmung des durchgeführten Marsches mit den geltenden Vorschriften des Bundesheeres sowie bezüglich der rechtskonformen Anwendung der Regelungen für den Dienst bei außergewöhnlichen Temperaturen (“Hitzeerlass”) führt die Untersuchungskommission noch weitere Erhebungen durch. Sämtliche Ermittlungsergebnisse werden im Abschlussbericht zusammengefasst. Dieser steht auch deshalb aus, weil das medizinische Sachverständigengutachten noch nicht vorliegt, hieß es.

Die Staatsanwaltschaft Krems ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen gegen unbekannt. Die Erhebungen laufen noch weiter, sagte Sprecher Franz Hütter am Freitag.

(APA/Red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wien Energie und EVN starten Betrieb des gemeinsamen Windparks in NÖ
Im niederösterreichischen Oberwaltersdorf haben der börsennotierte Versorger EVN und die Wien Energie gemeinsam einen [...] mehr »
Groß-Ausbau am Flughafen Wien: Frachtzentrum um 18 Millionen Euro
Ein neues Logistikzentrum für temperaturempfindliche Arzneimittel wird am Flughafen Wien geplant. Der Airport hat das [...] mehr »
PKW-Frontalkollision im dichten Nebel in NÖ: Wiener und weitere Person verletzt
Im dichten Nebel kam es in Schwarzenau im Bezirk Zwettl am Donnerstag zu einem PKW-Frontalzusammenstoß, bei dem zwei [...] mehr »
Übersiedung von Wien nach Klosterneuburg für Umweltbundesamt-Chef Rebernig “denkbar”
Georg Rebernig, der Geschäftsführer des Umweltbundesamtes, hält eine Übersiedung seiner Behörde von Wien nach [...] mehr »
So war der Stockerauer Adventzauber zugunsten des Purkersdorfer Samariterbundes
Mit einer guten Idee in die Vorweihnachtszeit einstimmen und dabei den lokalen Rettungsdienst unterstützen: So [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung