Akt.:

Krebsmedikament zähmt wildgewordene Riesenfresszellen

Krebsmedikament zähmt wildgewordene Riesenfresszellen. Krebsmedikament zähmt wildgewordene Riesenfresszellen. - © Themenbild: APA/ROLAND SCHLAGER
Normalerweise verschlingen “Riesenfresszellen” (Makrophagen) krankmachende Bakterien und Krebszellen, bei manchen Entzündungen rotten sie sich aber zusammen und bilden schädliche Gewebeknötchen. Das liegt am Übereifer des Stoffwechselsensors “mTOR”, fanden Wiener Forscher heraus. Gebräuchliche mTOR-Hemmer bringen die Knoten jedoch zum Verschwinden, berichten sie im Fachmagazin “Nature Immunology”.

Korrektur melden

Solche Knötchen (Granulome) treten bei Erkrankungen wie Tuberkulose oder Sarkoidose auf. Sie stören die Gewebefunktion und entstehen in allen möglichen Organen, wenn sich Makrophagen aufblähen, unkontrolliert vermehren und zusammenrotten.

mTOR-Hemmer verhindern Granulome

Thomas Weichhart vom Zentrum für Pathobiochemie und Genetik der Medizinischen Universität Wien hat nun mit Kollegen bei Versuchen in Mäusen beobachtet, dass die chronische Aktivierung von mTOR in den Makrophagen ausreicht, damit sich Granulome bilden. Dieser Eiweißstoff misst normalerweise die Verfügbarkeit von Nahrung und Energie in den Zellen und reguliert daraufhin ihren Stoffwechsel.

“Wir haben auch entdeckt, dass mTOR bei Menschen speziell in der progressiven Form der Sarkoidose aktiv ist, und zu einem Fortschreiten der Krankheit führt”, so Weichhart in einer Aussendung. Sarkoidose tritt in einem von 3.000 Menschen auf. Bei den Betroffenen entstehen Granulome, die vor allem die Lungen schädigen. Oft ist die Krankheit gut behandelbar, doch in etwa einem Viertel der Fälle wird sie chronisch-fortschreitend und kann sogar zum Tod führen.

Weitere Tests beim Menschen

Es gibt jedoch für die Transplantationsmedizin und Krebstherapie bereits zugelassene mTOR-Hemmstoffe. “Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass sie auch in der progressiven Sarkoidose einen therapeutischen Effekt haben könnten”, so die Forscher. Im Tiermodell hätten diese jedenfalls für ein rasches Verschwinden der Granulome gesorgt. Derzeit testen Mediziner bei Patienten, ob die Hemmung von mTOR tatsächlich zu einer Heilung von Sarkoidose führt.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Selbsthilfegruppen in Wien: Hier wird ihnen bei Problemen geholfen
Krankheit, psychische Belastungen, soziale Probleme: In Wien gibt es rund 260 Selbsthilfegruppen, in denen man Rat, [...] mehr »
Winterpollen-Warnung: Hilfreiche Tipps für Pollen-Allergiker
Augenjucken und eine tropfende Nase - und schuld ist kein grippaler Infekt, sondern Hasel, Erle und Co.? Was die [...] mehr »
Ex-MedUni Wien-Rektor Schütz befürchtet Zusammenbruch der ärztlichen Versorgung
Der ehemalige Rektor der Wiener Medizinischen Universität Wien, Wolfgang Schütz, übt in seinem Buch "Eintritt nur [...] mehr »
Zehn Kinder gestorben? Gesundheitsbehörde warnt vor homöopathischen Mitteln
Die Mittel sollen Babys die Schmerzen beim Zahnen nehmen. Nun warnt die US-Arzneimittelbehörde vor den homöopathischen [...] mehr »
Neu-Ausschreibung für Wiener Patientenanwalt: Sigrid Pilz will weitermachen
In Kürze schreibt das Rathaus die Funktion des Wiener Patientenanwalts neu aus. Denn die aktuelle fünfjährige [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben – “ein wundervoller Mensch”

89. Oscars: Das waren die schönsten Kleider am Roten Teppich

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung