Akt.:

Kristoffersen siegte im Adelboden-Slalom knapp vor Hirscher

Hirscher mit 0,24 Sekunden Rückstand Hirscher mit 0,24 Sekunden Rückstand
Die Organisatoren haben einen Kraftakt bei der Pistenpräparierung in Adelboden hingelegt und damit Henrik Kristoffersen den Weg zum Sieg geebnet. Der Norweger gewann nach Val d’Isere und Madonna bereits seinen dritten Weltcup-Slalom in dieser Saison, nur 6/100 Sekunden dahinter landete Marcel Hirscher an zweiter Stelle. Der halbzeitführende Russe Alexander Choroschilow wurde Dritter.

Korrektur melden


Hirscher machte im zweiten Durchgang zwei Fehler, das sei auf diesem Niveau zu viel, meinte der Salzburger. “Wir haben die Stelle ein bisschen diskutiert, bevor ich rausgestartet bin. Ich wusste, da sind eigentlich schlechte Bedingungen. Ich wusste, dass Schläge und unruhige Piste kommen. Ich habe ein bisschen zu viel Gas gegeben. Ich habe in der Mittelpassage zu viel gewollt.” Hirscher verlängerte aber seine Adelboden-Serie, seit 2010 stand er im Slalom jedes Mal auf dem Podest.

Er dürfe schon auch sehr happy sein, das seien richtig schwierige Bedingungen gewesen, mit Schneefall, Nebel und diesen Pistenverhältnissen. “Und wir sind weit weg von einem Rückstand von einer Sekunde wie in den ersten beiden Rennen. Ich bin dran. Und ich bin sehr motiviert, am Slalomschwung zu arbeiten”, blickt er optimistisch den weiteren Rennen entgegen. Es geht ja Schlag auf Schlag, schon am nächsten Sonntag folgt Wengen, danach stehen Kitzbühel und Schladming auf dem Programm.

In der Slalomwertung baute Kristoffersen seinen Vorsprung auf Hirscher auf 40 Zähler aus, im Gesamtweltcup hingegen vergrößerte Hirscher den Polster auf den Norweger Aksel Lund Svindal auf 165 Punkte. Kristoffersen musste für den dritten Erfolg im vierten Torlauf in diesem Winter alles geben, wie er gestand. “Der untere Teil war wirklich gut, aber es war auch am Limit. Das war wirklich viel Risiko.”

Der Sieg sei wirklich toll, meinte der 21-Jährige. “So viele Legenden haben vor mir hier gewonnen, jetzt bin ich auch auf dieser Liste bei den Gewinnern.” Choroschilow dagegen konnte wie schon in Santa Caterina seine am Sonntag bei dichtem Schneefall herausgefahrene Halbzeitführung im Finale nicht verteidigen.

Zweitbester Österreicher wurde als Sechster Manuel Feller, der damit das beste Karriereergebnis im Slalom erreichte, Bestleistung bisher war Rang acht 2014 in Kitzbühel. Mit Startnummer 30 hatte er sich als 13. für das Finale qualifiziert, dort machte er noch ein paar wichtige Plätze gut. “Im ersten Durchgang habe ich oben wieder zwei kleine Fehler gemacht, herunten war es ziemlich gut. Mit dem zweiten Durchgang muss ich echt zufrieden sein”, sagte der Tiroler, der in dieser Saison bereits Vierter im Riesentorlauf von Val d’Isere war.

“Es ist eine Riesenerleichterung, dass sich das mit den Top 30 (in der Startliste/Anm.) erledigt hat. Wenn ich ausgefallen wäre oder keine Punkte gemacht hätte, wäre ich wieder mit Startnummer 50 gefahren. Das ist jetzt ein Wahnsinnsgefühl, da kann man befreit losfahren.” Sicherheitslauf wollte er im Finale aber keinen hinlegen. “Angriff ist die beste Verteidigung. Ich dachte mir, ich muss gescheit punkten, damit sich diese Sache erledigt hat.”

Auf der mit Salz gut präparierten Piste – nach der Absage des Riesentorlaufs am Samstag glaubten nicht viele an eine Durchführung des Rennens am Sonntag – erreichten bei bereits deutlichen Spuren in der Piste mit den Startnummern 27 und 28 auch Marco Schwarz als 14. und Marc Digruber als 18. den zweiten Durchgang. Im zweiten Lauf büßten beide ein paar Ränge ein.

Schwarz, in Madonna sensationell Dritter und zuletzt in Santa Caterina ausgeschieden, machte am Beginn des Flachstücks einen großen Fehler und wurde auf Rang 23 zurückgeworfen. Entsprechend enttäuscht war der 20-jährige Kärntner. “Ich kann nicht zufrieden sein. Ein Fehler an der blödesten Stelle, das war das Tempo, da bekommst eine Klatsche. Nach vorne angreifen wäre der Plan gewesen, aber es geht nicht immer auf.” Er sei gut drauf und es sei schade, dass er seine Chance nicht nützte.

Digruber (25.) sah das Positive, er habe zum vierten Mal im vierten Rennen in diesem Winter gepunktet. “Auf dem Niveau muss alles zusammenpassen, damit du weiter vor fahren kannst, wie ich es in Santa Caterina (auf Platz neun/Anm.) gemacht habe. Ich bin nicht so unzufrieden”, meinte er. Und man müsse bei diesen Bedingungen auch erst einmal runterkommen. “So leicht ist das auch nicht, da muss man schon die Leistung abrufen.”

Wolfgang Hörl verpasste das Finale als 33., Michael Matt als 37. und Christian Hirschbühl als 38. Reinfried Herbst schied aus.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Landertinger laboriert an Bandscheibenvorfall – Keine OP
Die Rückenschmerzen, mit denen sich Biathlon-Vizeweltmeister Dominik Landertinger seit eineinhalb Wochen herumschlägt, [...] mehr »
Altach knöpft Salzburg Unentschieden ab
SCR Altach erkämpfte sich im Heimspiel gegen Meister Red Bull Salzburg ein 0:0-Unentschieden. mehr »
Ski alpin: Robert Brunner 64-jährig gestorben
Der über viele Jahre im Skiweltcup als Betreuer wirkende Südtiroler Robert Brunner ist in der Nacht auf Mittwoch im [...] mehr »
Miller will zurück in Weltcup und klagt Head
Der alternde Superstar Bode Miller plant offenbar doch ein Comeback im alpinen Ski-Weltcup. Wie US-Medien berichteten, [...] mehr »
Andreas Matt beendete erfolgreiche Ski-Cross-Karriere
Österreichs Ski-Cross-Nationalmannschaft wird ab der kommenden Saison ohne Andreas Matt antreten. Der bald 34-jährige [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Baumgartner rast mit 300 km/h über die Autobahn

“Sex sells”: Katy Perry geht wählen – wie Gott sie schuf

Hardy Krüger junior: Bin nach Tod meines Sohnes spiritueller geworden

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung