Akt.:

Libyen fordert internationale Hilfe gegen Terror

Libyens Außenminister Mohammed Abdelasis Libyens Außenminister Mohammed Abdelasis
Libyens Führung ist nach eigenen Angaben nicht in der Lage, den Terrorismus im Land allein zu besiegen. Außenminister Mohammed Abdelasis sagte am Mittwoch bei einer internationalen Konferenz in Madrid, es sei an der Zeit, eine “globale Antwort zu finden”.

Korrektur melden

Zeitgleich scheiterte die Bildung einer neuen libyschen Regierung wegen Streits um Ministerposten. Das nordafrikanische Land wird von den schlimmsten Unruhen seit dem Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi 2011 erschüttert und versinkt immer mehr im Chaos. Spanien hatte für Mittwoch Vertreter aller Mittelmeeranrainer und der Nachbarländer Libyens zu einer Konferenz über den Krisenstaat eingeladen. Abelasis rief die internationale Gemeinschaft zu mehr Engagement in Libyen auf. Der Terrorismus in seinem Land könne “verheerende Folgen für die ganze Welt” haben und müsse entschlossen bekämpft werden, forderte er.

An der “Konferenz über Stabilität und Entwicklung in Libyen” nahmen Außenminister und hochrangige Vertreter aus 21 Ländern des europäischen Mittelmeerraums und Nordafrika sowie von internationalen Organisationen teil.

In Libyen selbst scheiterte die Bildung einer neuen Regierung. Das Parlament habe ein von Ministerpräsident Abdullah al-Thinni vorgeschlagenes Regierungskabinett vorerst abgelehnt, berichtete die libysche Nachrichtenagentur Lana. Abgeordnete hätten Einwände bei einigen Ministerposten gehabt. In einigen Tagen solle erneut entschieden werden.

Machtkampf mit altem Parlament

Al-Thinni fungiert derzeit als Interims-Regierungschef in dem Krisenland. Ende August hatte er den Rücktritt seiner Regierung erklärt, wenige Tage, nachdem Islamisten in der Hauptstadt Tripolis eine Gegenregierung ausgerufen hatten. Das Parlament in Tobruk hatte Al-Thinni jedoch aufgefordert, erneut die Regierungsverantwortung zu übernehmen und ein Kabinett zu bilden.

Die Abgeordneten in Tobruk liefern sich seit einem Monat einen Machtkampf mit dem alten Parlament in Tripolis. Das alte Parlament hatte seine Arbeit einfach wieder aufgenommen und die Bildung einer eigenen Regierung beschlossen – obwohl Anfang August das neu gewählte Parlament zusammengetreten war. Während im alten Parlament die Islamisten die Mehrheit hatten, sind sie im neuen in der Minderheit.

Einer der islamistischen Abgeordneten in Tripolis, der Milizenführer Mohammed al-Kilani, wurde in der Früh bei Zusammenstößen in Warshifana nahe der Hauptstadt Tripolis getötet. Er sei von lokalen Kämpfern gefangen genommen und umgebracht worden, berichtete die libysche Nachrichtenseite Al-Wasat unter Berufung auf Militärkreise. Zuvor habe Al-Kilani einer Miliz der Islamistenkoalition Fadshr Libia (“Libyens Morgendämmerung”) Angriffe in Warshifana befohlen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kurz sprach mit Van der Bellen über Inhalte und Koalitionen
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Dienstagnachmittag ÖVP-Chef Sebastian Kurz nach seinem Wahlsieg zu [...] mehr »
ÖVP und FPÖ gewinnen auch bei Parteienförderung
Der Wahlsieg vom Sonntag bringt der ÖVP deutlich mehr Geld. Laut Berechnungen des Politikwissenschafters Hubert [...] mehr »
Tausende Katalanen protestieren gegen U-Haft für Aktivisten
Mit der Verhaftung von zwei Anführern der Unabhängigkeitsbewegung am Montagabend hat sich der Katalonien-Konflikt [...] mehr »
Frankreich nimmt 4.700 statt 30.000 Flüchtlingen auf
Unter dem EU-Programm zur Umsiedlung von Flüchtlingen nimmt Frankreich insgesamt rund 4700 Menschen aus Griechenland [...] mehr »
Nationalratswahl: Bundessprecherin der Grünen Ingrid Felipe tritt zurück
Die grüne Bundessprecherin Ingrid Felipe hat nach dem desaströsen Nationalratswahl-Ergebnis im Bundesparteivorstand [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tom Hanks: Vom Schauspieler zum Schriftsteller

#MeToo – Wurden Sie auch schon einmal sexuell belästigt?

Legendärer Wiener Star-Hotspot “Eden Bar” insolvent

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung