Akt.:

Lippenpflege im Test: Vorsicht bei MOSH, POSH und MOAH

Die Lippen schön pflegen - aber richtig! Die Lippen schön pflegen - aber richtig! - © Pixabay/Sujet
Bei einem Test von Lippenpflegemitteln war gut die Hälfte der Produkte mit gesättigten bzw. aromatischen Kohlenwasserstoffen belastet, berichtet das Magazin “Konsument” (April-Ausgabe). Die Wirkung auf den Menschen ist noch nicht geklärt, Verbraucherschützer halten diese Substanzen aber für kritisch.

Korrektur melden

Im Fokus des von der deutschen Stiftung Warentest durchgeführten Tests standen die Kohlenwasserstoffe MOSH (Mineral Oil Saturated Hydrocarbons) und MOAH (Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons). Ihr Vorkommen in Lippenpflege sei schon deshalb problematisch, weil sie zwangsläufig geschluckt würden. 13 von 25 Erzeugnissen enthielten solche Substanzen, die sich im Fettgewebe des Körpers anreichern.

Der sicherste Weg, MOSH- und MOAH-freie Kosmetik herzustellen, sei der Verzicht auf erdölbasierte Substanzen. Für Naturkosmetik sind sie in Österreich verboten. Folgerichtig schmückt fünf der elf als empfehlenswert bewerteten Produkte ein Naturkosmetik-Siegel.

Lippenfplege: Test auf Inhaltsstoffe

Die Tester fanden aber auch Präparate ohne Erdölderivate, die trotzdem ihrer Meinung nach bedenkliche Stoffe enthielten. In zwei Apothekenmarken seien hohe Gehalte an POSH (Polymer Oligomeric Saturated Hydrocarbons) nachgewiesen worden. Diese Kohlenwasserstoffe, die den MOSH sehr ähnlich seien, würden oft aus Biomasse oder Kohle synthetisch hergestellt und sich ebenso im Körper anreichern.

MOSH und MOAH stecken auch in Lebensmitteln. Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA bezeichnet schon die Menge, die man täglich mit der Nahrung aufnimmt, als potenziell bedenklich. Wer regelmäßig Lippenstift verwendet, schluckt aber im Lauf eines Jahres laut Berechnungen des Wissenschaftlichen Ausschusses für Verbrauchersicherheit (SCCS) der EU-Kommission rund 20 Gramm des Produkts. Bezogen auf das am stärksten mit MOSH belastete Mittel im Test, den Bebe Young Care classic Stift, würden laut “Konsument” pro Jahr mehr als neun Gramm aufgenommen. Einige der gesättigten Kohlenwasserstoffe MOAH wiederum seien potenziell krebserregend. Über Druckfarben aus Verpackungen oder über Schmieröl aus dem Herstellungsprozess geraten sie mitunter in Nahrungsmittel.

MOSH, MOAH oder POSH

Folgende auf der Verpackung gelistete Inhaltstoffe sind laut “Konsument” ein potenzieller Hinweis für MOSH, MOAH oder POSH: Cera Microcristallina Wax, Ceresin, Mineral Oil, Ozokerite, Paraffin, Paraffinum Liquidum, Petrolatum, Hydrogenated Polyisobutene, Polyethylene, Polybuten. “Wir empfehlen, Lippenpflegeprodukte zu benutzen, die keine der gelisteten Inhaltstoffe enthalten.”

Generell macht Lippenpflege aber Sinn. Vor allem UV-Licht kann die Lippenhaut schnell schädigen. Wenn raue und schuppige Lippen wund werden und nicht mehr richtig heilen, muss man zum Hautarzt: “Erfolgt keine Behandlung, droht Hautkrebs”, warnten die Konsumentenschützer. Männer seien häufiger betroffen, vermutlich weil viele Frauen Lippenstift tragen, der einen gewissen UV-Schutz bietet.

>> Ohne Schadstoffe: Naturkosmetik aus Österreich.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Krankenkassen: Defizit von 37 Millionen erwartet
Innerhalb von drei Monaten wird die Prognose zum Finanzergebnis der Krankenkassen um über 40 Millionen Euro nach untern [...] mehr »
Haarausfall: Das steckt wirklich dahinter
Ist eure Bürste auch ständig voller Haare? Hier erfahrt ihr, ob ihr euch Sorgen machen müsst. mehr »
Sparziel des Wiener KAV: Auch Ärztekammer gibt Entwarnung
Laut Medienberichten wurde im Wiener Krankenanstaltenverbund ein Sparziel von 20 Prozent im zweiten Halbjahr 2017 [...] mehr »
Neu: Ein Kondom, das Krankheiten erkennt
Ein neu entwickeltes Kondom wechselt die Farbe, wenn es in Kontakt mit Krankheiten kommt. mehr »
Den “Eltern-Kind-Pass” gibt es jetzt auch als App
Seit 40 Jahren gibt es das Dokument, in dem die gesamte Schwangerschaft dokumentiert und alle für das Kind notwendigen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung