Akt.:

Schäuble: Härteres Vorgehen gegen Defizitsünder in der EU

Schäuble: Härteres Vorgehen gegen Defizitsünder in der EU
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat in Frankreich dafür geworben, innerhalb der Europäischen Union härter gegen Haushaltssünder vorzugehen. Der Stabilitätspakt für einen stabilen Euro müsse wirksamer werden, als er es heute sei, sagte Schäuble der französischen Wirtschaftszeitung “Les Echos” (Mittwoch-Ausgabe), vor einer erstmaligen Teilnahme an der Kabinettssitzung in Paris.

Korrektur melden

Dazu müssten auch andere Mittel als finanzielle Strafen in Betracht gezogen werden, etwa dass ein Land vorübergehend sein Stimmrecht verliere. Wenn andere Mittel eingeführt werden sollten, damit alle EU-Mitglieder den Stabilitätspakt einhielten, müssten die Verträge geändert werden, sagte Schäuble.

Der Finanzminister warb zugleich um Verständnis für die deutschen Sparpläne, die in Frankreich bisweilen auf Kritik stoßen. Die Staatsverschuldung zu verringern sei in Deutschland der wichtigste Faktor, um die Nachfrage im Inland wieder anzukurbeln, erklärte Schäuble. Die Deutschen machten sich Sorgen, wenn die Währungsstabilität nicht mehr gewährleistet zu sein scheine.

Indem die Regierung das Defizit in gemäßigter Form verringere, kämpfe sie gegen das Gefühl der Unsicherheit in der Bevölkerung und trage so zur Binnennachfrage bei. Französische Politiker – wie Schäubles Kollegin Christine Lagarde – hatten Deutschland in den vergangenen Monaten dafür kritisiert, dass es das wieder einsetzende Wachstum nach der Wirtschaftskrise durch seine Sparpläne abwürge.

Schäuble wollte am Mittwoch als erster deutscher Minister an einer Kabinettssitzung der französischen Regierung teilnehmen. Lagarde hatte als erste französische Ministerin im März an der wöchentlichen Kabinettssitzung im Berliner Kanzleramt teilgenommen, bei der unter anderem eine Bankenabgabe beraten wurde. Sie gab damit den Auftakt zu regelmäßig geplanten, gegenseitigen Besuchen in den deutschen und französischen Ministerrunden. Die Möglichkeit des Austausches war beim deutsch-französischen Ministerrat in Paris im Februar vereinbart worden.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Facebook will den Kampf gegen gefälschte Nachrichten stärker in die Hand der Nutzer selbst legen. "Als Teil unserer [...] mehr »
Trump begeht ersten Jahrestag im Amt – Proteste geplant
US-Präsident Donald Trump ist am Samstag ein Jahr im Amt. In mehr als 300 US-Städten sind Proteste gegen ihn geplant - [...] mehr »
SPD-Landesverbände stellen Bedingungen für Große Koalition
Die mächtigen SPD-Landesverbände Nordrhein-Westfalen und Hessen haben vor dem Bundesparteitag Bedingungen für eine [...] mehr »
Oberstes US-Gericht wird zu Trumps Einreisedekret urteilen
Die endgültige Entscheidung über die von US-Präsident Donald Trump verhängten Einreisebeschränkungen wird das [...] mehr »
Ägyptens Staatschef Al-Sisi tritt bei Präsidentenwahl an
Ägyptens Staatschef Abdel Fattah al-Sisi hat seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl Ende März verkündet. Der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp 2018 – Tag 1: Aufeinandertreffen schillernder Persönlichkeiten

Alle wollen im Dschungel abspecken – nur SIE nicht

Missbrauchsvorwürfe: Wird auch er jetzt aus Hollywood verbannt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung