Akt.:

Serbien wählt vorzeitig ein neues Parlament

Aleksandar Vucic will größere Koalition Aleksandar Vucic will größere Koalition
Serbien hält vorgezogene Parlamentswahlen ab. Trotz einer stabilen Mehrheit im Parlament will sich Ministerpräsident Aleksandar Vucic nach knapp zwei Jahre im Amt von den Bürgern ein neues Mandat geben lassen. Darüber informierte Vucic am Sonntag die Führung seiner regierenden Serbischen Fortschrittspartei (SNS).

Korrektur melden


Die Regierung brauche ein volles Mandat, um bis 2020 alle begonnenen Reformen abschließen zu können, die Serbien auf einen guten und sicheren Weg gebracht hätten, argumentierte der Regierungschef. Ein erneuter Wahlsieg der SNS des Regierungschefs gilt als sicher. Vucic genießt nach wie vor breite Unterstützung in der Bevölkerung. Laut derzeitigen Prognosen dürfte seine SNS knapp weniger als 50 Prozent der Stimmen erreichen. Die zerstrittene Opposition hat so gut wie keine Chancen, auch wenn in den vergangenen Tagen Bemühungen begonnen haben, um Wahlbündnisse zu bilden.

Neuwahlen dürften laut Meinungsforschern erneut auch nationalistische und klar prorussische Kräfte ins Parlament bringen, darunter die Serbische Radikale Partei des als Kriegsverbrecher Angeklagten Vojislav Seselj. Vucic und Präsident Tomislav Nikolic hatten Anfang der neunziger Jahre ihre politische Laufbahn als Anhänger Seseljs begonnen, um sich von ihm 2008 zu trennen und einen Pro-EU-Kurs einzuschlagen.

Vucic erklärte am Sonntag, dass seine Regierung bei ihren Reformbemühungen auf großen Widerstand gestoßen sei. Ein Bündnis aus Großunternehmern, Oppositionspolitikern und Kriminellen hätte zehn Jahre lang jeden Fortschritt des Landes verhindert, so Vucic in Anspielung auf die Parteien, die nach dem Sturz des Regimes von Slobodan Milosevic im Jahre 2000 an die Macht gekommen waren und 2012 von seiner Partei abgewählt wurden.

Als möglicher Termin für die vorgezogene Parlamentswahl gilt derzeit der 24. April, an dem auch die Lokalwahlen und Parlamentswahlen in der Provinz Vojvodina stattfinden sollen. Die Europäische Union hatte im Dezember die ersten zwei Beitrittskapitel mit Serbien geöffnet. Vucic bemüht sich, die Beitrittsgespräche intensiv voranzutreiben, um sie, wie er hofft, bis Ende 2018 abzuschließen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Hilfskonvois erreichen vier belagerte Städte in Syrien
Im syrischen Bürgerkrieg haben vier eingeschlossene Städte nach Angaben des Roten Kreuzes erstmals seit fast sechs [...] mehr »
Verluste für Sozialisten bei Regionalwahlen in Spanien
Die konservative Volkspartei (PP) des amtierenden spanischen Ministerpräsidenten Manuel Rajoy geht gestärkt aus den [...] mehr »
Doskozil verteidigt Ergebnisse von Wiener Flüchtlingsgipfel
Nach Meinung von Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) hat der Wiener Flüchtlingsgipfel entgegen vielfach [...] mehr »
Historischer Friedensvertrag in Kolumbien wird unterzeichnet
Nach über 50 Jahren Konflikt unterzeichnen die kolumbianische Regierung und die marxistischen FARC-Rebellen am Montag [...] mehr »
Regionalwahlen in Galicien und Baskenland
Die konservative spanische Volkspartei (PP) kann bei den Regionalwahlen in Spanien laut ersten Hochrechnungen auf den [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung