Akt.:

Slowakei macht Weg für Euro-Rettungsschirm frei

Die slowakische Regierung hat den Weg für den Euro-Rettungsschirm freigemacht. Das Kabinett stimmte am Donnerstag dem lange umstrittenen Beitritt des Landes zu dem 750-Milliarden-Euro-Paket zu. Ein Sprecher der Regierung sagte, das Land werde den Rahmenvertrag zur Einrichtung der dazu notwendigen Zweckgesellschaft EFSF (European Financial Stability Facility) unterzeichnen.

Korrektur melden

Die Europäische Kommission begrüßte das Einlenken der Regierung in Bratislava. Die Gespräche würden fortgesetzt, sagte eine Kommissionssprecherin.

Die neu gewählte Mitte-Rechts-Regierung hatte sich nach Angaben von Ministerpräsidentin Radicova einstimmig für die Zustimmung entschieden. Wann der Vertrag unterschrieben werden soll, sei aber noch offen, sagte sie. Im Wahlkampf im Juni hatte der Rettungsschirm für in Schieflage geratene Euro-Staaten eine wichtige Rolle gespielt.

Das Kabinett empfahl nun dem Parlament, für den Rettungsschirm zu stimmen, zugleich aber auf strengere Haushaltsregeln in der Euro-Zone zu dringen. Bevor Geld fließen solle, müssten die Anforderungen verschärft werden – dazu gehöre auch ein geregeltes Insolvenzverfahren für Euro-Staaten. Zeitlich befristete Hilfen für Krisenstaaten müssten sich an den Regeln des Internationalen Währungsfonds orientieren, erklärte die Regierung weiter. Nach Einschätzung von Finanzminister Miklos dürfte das Parlament in den kommenden Wochen über die Teilnahme der Slowakei an dem Rettungsschirm debattieren.

Zugleich wandte sich das Kabinett dem Sprecher zufolge gegen Hilfen für Griechenland. Es empfahl dem Parlament, ein bilaterales Darlehen im Volumen von 800 Mio. Euro für das Mittelmeerland abzulehnen. Dieses ist Teil eines getrennten europäischen Griechenland-Rettungsplans an. Die Slowakei ist das ärmste Land der Euro-Zone, der es erst vergangenes Jahr beitrat.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Ryanair-Chef entschuldigt sich bei Personal
Nach Planungsschwierigkeiten und einem Mangel an Reservepiloten, die bei Ryanair zur Streichung von rund 2.100 [...] mehr »
Lufthansa bietet laut Bericht 200 Mio. Euro für Air Berlin
Im Übernahmekampf um Air Berlin und deren Austro-Tochter Niki rechnet die Lufthansa mit einem Finanzbedarf von 300 Mio. [...] mehr »
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft, um den drohenden Rauswurf aus London zu [...] mehr »
ÖAMTC übt Kritik an Leichtfrieds Verkehrsaktionsplan
Mitten im Wahlkampf übt der Autofahrerclub ÖAMTC Kritik an Verkehrsminister Jörg Leichtfried. Grund ist der vom [...] mehr »
Zuckerquoten-Aus: Rübenbauern warnen vor Folgen
Mit 30. September - am kommenden Samstag - fällt der letzte Schutzmechanismus in der Agrarpolitik der EU. Dann kommt [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung