Akt.:

Steirisches Budget 2015 ohne Neuverschuldung

Die Große Koalition ist mit ihrer Arbeit zufrieden Die Große Koalition ist mit ihrer Arbeit zufrieden
Der steirische LH Franz Voves (SPÖ) und LHStv. Hermann Schützenhöfer (ÖVP) haben das zentrale Vorhaben ihrer “Reformpartnerschaft” erfüllt: Mit dem letzten Budget der Legislaturperiode – dem Haushalt 2015 mit rund 5,227 Mrd. Euro – gehe das Land keine Neuverschuldung mehr ein. 2015 beginne der Schuldenabbau. “Der eingeschlagene Weg ist aber noch nicht zu Ende”, appellierten beide am Donnerstag.

Korrektur melden


Mit dem Budget 2015 und den Anstrengungen der vergangenen Jahre habe man neben der u.a. Aufgabenreform und der Gemeindestrukturreform eine wichtigen Punkt geschafft, der sich auch auf zukünftige Regierungen und Landtage ausstrahle, so Voves und Schützenhöfer unisono. Wichtig sei auch der Umstieg von der bisher bei Gebietskörperschaften üblichen Kameralistik auf das Doppik-System, also eine doppelte Buchführung, so Finanzlandesrätin Bettina Vollath (SPÖ) bei der Präsentation der Eckpfeiler des Haushalts. Mit der neuen Darstellung des Budgets und der genauen Definition der Ziele sei für den Landtag vieles transparenter und leichter überprüfbar.

Hätte man die Ausgaben von 2010 weg ohne Reformen fortgeschrieben, läge man nun bei einem Budget von 6,2 Mrd. Euro und einer Neuverschuldung und 1,73 Mrd. Euro, so Vollath. Erreicht sei das Ziel einer Nettoneuverschuldung von Null anfangs mit Einmaleffekten (Verkauf von Wohnbauförderungen, Immobilien-Transaktionen bei KAGes usw.) u.a. mit dem Überdenken von Aufgaben, Rückführen des Eingesparten und Kostenbremsen vor allem bei der Ausgabenentwicklung. Im nächsten Jahr beginne auch der Schuldenabbau, so Vollath: “Der Gesamtschuldenstand der Steiermark lag im Voranschlag 2014 bei 5,186 Mrd. Euro. 2015 werde der Schuldenstand um 31 Mio. Euro auf 5,155 Mrd. Euro abgebaut”.

LH Voves sagte dazu, man habe wieder finanzielle Spielräume geschaffen., in sozialer Ausgewogenheit bei der Budgetgestaltung. “Bei einem Thema mussten wir erkennen, dass unsere Vorstellungen nicht angenommen wurden, beim Pflegeregress”. Dieser war nach heftigen Auseinandersetzung mit der Opposition im April wieder abgeschafft worden.

LHStv. Schützenhöfer erklärte, man werde sicher nicht “wieder zurückkehren zu einer Politik des ‘Um das Geld der anderen ist uns nichts zu teuer'”. Man habe in den vergangenen vier Jahren zusammen mit der SPÖ haushalten gelernt, aber auch gesehen, wie schwer es sei, Reformen und damit geschaffene finanzielle Spielräume gegen Widerstände und Demonstrationen durchzubringen.

Im Ressort von LH Voves stehen 2015 rund 265,2 Mio. Euro (für u.a. Katastrophenschutz, Gemeinden, Landesbeteiligungen, Sport) zur Verfügung. Bei LHStv. Hermann Schützenhöfer (Tourismus, Gemeinden, Personal, Volkskultur) sind es 1,53 Mrd. Euro. LHStv. Siegfried Schrittwieser (SPÖ) verfügt über 467,9 Mio. Euro (Soziales und Arbeit, Wohnhaussanierung, erneuerbare Energien); Wirtschafts- und Kulturlandesrat Christian Buchmann (ÖVP) erhält 92,5 Mio. Euro.

Gesundheitslandesrat Christopher Drexler (ÖVP), auch für Wissenschaft und Forschung zuständig, hat einen der größeren Budgetbrocken zu managen: 906,6 Mio. Euro. Der für Verkehr, Umwelt und Technik verantwortliche Landesrat Gerhard Kurzmann (FPÖ) verwaltet 229,6 Mio. Euro, SPÖ-Landesrat Michael Schickhofer (Bildung, Familie, Jugend) rund 1,1 Mrd. Euro. Agrar-Ressortchef Hans Seitinger (ÖVP) hat 415 Mio. Euro, auch für Wohnbauförderung, Wasser- und Abfallwirtschaft. Finanzlandesrätin Bettina Vollath (SPÖ) – auch für Integration und Frauen zuständig – 207,6 Mio. Euro.

Nicht so stolz wie die SPÖ- und ÖVP-Spitzen sahen Grüne und Kommunisten die Budgetpräsentation: “Die Reformpartner-Party ist vorbei, nach der Wahl wird die Bevölkerung zur Kasse gebeten”, so KPÖ-Klubchefin Claudia Klimt-Weithaler, die Privatisierungen und weitere Kürzungen befürchtet: “Die Angaben, mit denen beide Parteien an die Öffentlichkeit getreten sind, sind erschreckend: 200 bis 300 Millionen Euro pro Jahr wollen SPÖ und ÖVP nach eigenen Angaben künftig einsparen”, so die KPÖ-Politikerin.

Grünen-Landesprecher Lambert Schönleitner sah ebenfalls keinen Grund für Stolz: “Was hinter dieser derzeit noch im reformpartnerschaftlichen Nebel eingehüllten Null steht, werden wir uns im Detail genau ansehen, sobald uns der Budgetvoranschlag in vollem Umfang vorliegt. Es wäre unseriös zum jetzigen Zeitpunkt eine endgültige Bewertung vorzunehmen.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Europäische Rechtspopulisten begrüßen ÖVP-FPÖ-Einigung
Rechtspopulisten aus ganz Europa haben bei einem Treffen in Prag den Einzug der FPÖ in die Bundesregierung begrüßt. [...] mehr »
Umfrage: Mehrheit der Briten will in der EU bleiben
Die Mehrheit der Briten will einer neuen Umfrage zufolge doch in der Europäischen Union bleiben. Dabei sei der [...] mehr »
Berliner Attentäter Anis Amri stärker überwacht als bekannt
Polizei und Geheimdienste haben den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, nach Recherchen der "Welt am [...] mehr »
UN-Sicherheitsrat prüft Resolutionsentwurf zu Jerusalem
Der UN-Sicherheitsrat könnte sich einem Resolutionsentwurf zufolge offen gegen die Entscheidung von US-Präsident [...] mehr »
Oppositionsparteien und NGOs kritisieren Koalition
Das am Samstag präsentierte Regierungsprogramm von ÖVP und FPÖ ist bereits am Abend von SPÖ, NEOS und Liste Pilz [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp 2018: Das sind die Kandidaten der 12. Staffel

The Rock: Präsidentschafts-Kandidatur 2024 möglich

TV-Urgestein Elizabeth T. Spira feiert ihren 75. Geburtstag

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung