Akt.:

Hunderttausende demonstrierten gegen Macron

Wut richtet sich gegen Regierung Macron Wut richtet sich gegen Regierung Macron - © APA (AFP)
In Frankreich haben nach Gewerkschaftsangaben mehr als 400.000 Menschen gegen Einschnitte im öffentlichen Dienst protestiert. Die Gewerkschaft CGT teilte mit, alleine in Paris seien am Dienstag 45.000 Menschen auf die Straße gegangen. Die Polizei sprach von 26.000 Teilnehmern in der Hauptstadt. Auch in Belgien streikten die Beamten, in beiden Ländern kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Korrektur melden

In Frankreich waren erstmals seit zehn Jahren alle 5,4 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes zum Ausstand aufgerufen. Die Proteste richteten sich gegen die geplante Streichung von 120.000 Beamten-Stellen. Zudem will die Regierung von Präsident Emmanuel Macron deren Gehälter einfrieren. Mit den Einschnitten will der Staatschef die EU-Defizitgrenze von drei Prozent erstmals seit zehn Jahren wieder einhalten.

“Macron, schau auf deine Rolex, es ist Zeit für eine Revolte”, hieß es auf einem Transparent im westfranzösischen Saint-Nazaire. “Krankenhäuser im Ausnahmezustand”, war auf einem Banner in Nantes zu lesen. Auch in Lyon, Straßburg, Nizza und Montpellier gingen Tausende auf die Straße. Landesweit waren 130 Kundgebungen angemeldet, die größte in Paris.

In der Hauptstadt kam es am Rande der friedlichen Kundgebung laut Agenturberichten zu vereinzelten Ausschreitungen. Vermummte warfen die Scheiben mehrerer Banken ein und zerstörten Buswartehäuschen. Die Polizei setzte Tränengas ein.

In Frankreich beteiligten sich unter anderem Fluglotsen, Lehrer und Mitarbeiter der Post an dem Ausstand. Rund 30 Prozent der Flüge wurden gestrichen, in vielen Schulen fiel der Unterricht aus. Auch zahlreiche Kinderkrippen und -gärten blieben geschlossen.

Regierungssprecher Christophe Castaner sprach im Fernsehsender France 2 von einer “bedeutenden Mobilisierung”. Die Furcht der Gewerkschaften vor einer sinkenden Kaufkraft der Beamten infolge der Sparmaßnahmen sei aber unbegründet. Premierminister Edouard Philippe betonte, die Regierung stehe ungeachtet der Proteste zu ihren Reformvorhaben.

Der Präsident der Gewerkschaft FO, Jean-Claude Mailly, hielt dem entgegen, es gebe “mehr als nur ein Unbehagen im öffentlichen Dienst”. Das zeige auch die hohe Beteiligung an den Kundgebungen.

In Belgien hatte die Gewerkschaft CGSP zum Streik aufgerufen. Sie machte damit unter anderem gegen ein geplantes Gesetz mobil, das bei Streiks einen Mindestbetrieb im Verkehrssektor festschreiben soll. Der Ausstand fiel mit der jährlichen Regierungserklärung von Ministerpräsident Charles Michel zusammen.

Im ganzen Land waren Zugverbindungen betroffen, auch solche nach Deutschland. In Brüssel fuhr zeitweise kein Bus mehr und nur eine U-Bahn-Linie, auch viele Straßenbahnen fielen aus. In Brüssel und weiteren Städten gab es zudem Proteste. Demonstranten errichteten Streikposten an mehreren Orten, unter anderem vor dem Atomkraftwerk Tihange in der Nähe von Lüttich.

In Frankreich zeichnet sich bereits der nächste Ausstand ab: Die Gewerkschaft CGT hat für den 19. Oktober zu neuen Protesten gegen die Reform des Arbeitsrechts aufgerufen. Auf eine gemeinsame Kundgebung konnten sich die Arbeitnehmervertreter bei einem Treffen in Paris am Montagabend nicht verständigen. Die Gewerkschaften seien “nicht alle auf einer Wellenlänge”, sagte FO-Chef Mailly. Er hielt aber eine gemeinsame Aktion “im Laufe des Novembers” für möglich.

(APA/ag.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
EU Task Force gegen russische Desinformation hat viel zu tun
Europa sieht sich mit wachsender Desinformation aus Russland konfrontiert. 2015 wurde in Brüssel eine EU Task Force [...] mehr »
Afghanischer Minister fordert weniger Rückschiebungen
Der afghanische Minister für Flüchtlingsangelegenheiten, Sayed Hussain Alimi Balkhi, hat sich für einen Stopp der [...] mehr »
264 Mio. Kinder weltweit gehen nicht zur Schule
Mehr als 260 Millionen Kinder und Jugendliche weltweit gehen nicht zur Schule. Das geht aus dem aktuellen [...] mehr »
EU-Kommission vermeldet Kompromiss im Streit um “Entsenderichtlinie”
Nach langem Streit sind sich die EU-Länder einig über verschärfte Regeln gegen Lohn- und Sozialdumping. Die [...] mehr »
Gerüchte: Van der Bellen soll massive Vorbehalte gegen FP-Innenminster haben
Laut Medienberichten könnten sich die Koalitionsverhandlungen zwischen der FPÖ und der ÖVP doch komplizierter [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Justin Bieber schockt mit riesigem Bauch-Tattoo

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz als Dragqueen

Helene Fischer lässt für Musikvideo die Hüllen fallen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung