Akt.:

Teilnehmer an Medikamententest in Frankreich gestorben

Mann starb im Krankenhaus in Rennes Mann starb im Krankenhaus in Rennes
Nach dem fehlgeschlagenen Medikamententest ist in Frankreich einer der Teilnehmer für tot erklärt worden. Es handle sich um den Mann, der schon seit Tagen hirntot gewesen sei, teilte am Sonntag das Krankenhaus in Rennes mit. Der Zustand der anderen fünf in der Klinik behandelten Probanden sei stabil. Die Behörden suchten unterdessen weiter nach Aufklärung, warum es zu dem Unglück kam.

Korrektur melden


Insgesamt sechs Patienten im Alter zwischen 28 und 49 Jahren waren in den vergangenen Tagen ins Krankenhaus eingeliefert worden, der erste von ihnen vor einer Woche. Bei ihm wurde bereits der Hirntod festgestellt. Am Sonntag sei er nun gestorben, teilten die Ärzte mit.

Vier der fünf anderen Patienten wiesen neurologische Probleme auf, bei drei von ihnen werden dauerhafte Schäden befürchtet. Ein weiterer Patient zeigte bisher keine Symptome, stand aber am Wochenende weiter unter medizinischer Beobachtung.

84 andere Patienten, die das Medikament in dem Test eingenommen hatten, wurden nach Angaben des Krankenhauses kontaktiert. Zehn von ihnen seien untersucht worden, es seien aber keine Auffälligkeiten festgestellt worden.

Die Ermittlungen der französischen Behörden sollen klären, ob es einen Fehler bei den Testabläufen gab oder ob das Problem bei dem Medikament selbst lag, das zur Behandlung von Stimmungsschwankungen und Angstzuständen eingesetzt werden soll. Nach ersten Beschlagnahmungen durch die Kriminalpolizei im Labor des Unternehmens Biotrial in Rennes schaltete sich am Wochenende unter anderem auch die Behörde für Medikamentensicherheit (ANSM) in die Ermittlungen ein.

Biotrial-Chef Francois Peaucelle versicherte, sein Labor kooperiere mit den Ermittlern. Vertreter des portugiesischen Pharma-Konzerns Bial, der den Wirkstoff entwickelte, seien ebenfalls an Ort und Stelle und beteiligten sich mit “totaler Transparenz” an den Ermittlungen.

Bial hat versichert, bei der Entwicklung des Medikaments seien die internationalen Standards befolgt worden. Insgesamt sollten an der Studie 128 gesunde Probanden zwischen 18 und 55 Jahren teilnehmen, von denen 90 den Wirkstoff in verschiedenen Dosen einnahmen. Dann aber traten bei mehreren Teilnehmern dramatische Gesundheitsprobleme auf. Zu diesem Zeitpunkt sei die maximale vorgesehene Dosierung “noch längst nicht erreicht” gewesen, sagte Peaucelle.

Probanden werden für ihre Teilnahme an Medikamententests grundsätzlich bezahlt. Im vorliegenden Fall erhielten sie laut Peaucelle gut tausend Euro pro Woche. Der Wirkstoff des Medikaments soll der französischen Gesundheitsministerin zufolge auf Stimmungsschwankungen und Angstgefühle sowie auf motorische Störungen bei neurodegenerativen Erkrankungen abzielen. Neurodegenerative Erkrankungen sind meist langsam fortschreitende Erkrankungen des Nervensystems, bei denen immer mehr Nervenzellen verloren gehen – so etwa bei Parkinson. Der Hersteller selbst sprach von einem Wirkstoff im “Schmerzbereich”.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Zwei ehemalige Nonnen heiraten in Italien
Zwei ehemalige Nonnen, die den Franziskaner-Orden verlassen haben, werden am Donnerstag in Pinerolo bei Turin getraut. [...] mehr »
Kachelmann gewann Prozess gegen Ex-Geliebte
Wettermoderator Jörg Kachelmann hat Schadenersatz von seiner Ex-Geliebten erstritten. Das OLG Frankfurt verurteilte sie [...] mehr »
Deutsche Polizisten erschossen Flüchtling bei Messerangriff
Bei einer Auseinandersetzung in einer Asylbewerberunterkunft in Berlin-Moabit haben Polizisten einen Flüchtling [...] mehr »
Studenten “befreiten” Pinguin aus südafrikanischem Tierpark
Zwei südafrikanische Studenten haben nach eigenen Angaben einen Pinguin aus einem Park für Meerestiere "befreit" und [...] mehr »
Mehr als 30 Tote durch gepanschten Alkohol in der Ukraine
Durch gepanschten Alkohol sind in der Ukraine nach Behördenangaben in den vergangenen Tagen mehr als 30 Menschen ums [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Sex sells”: Katy Perry geht wählen – wie Gott sie schuf

Hardy Krüger junior: Bin nach Tod meines Sohnes spiritueller geworden

Gibt es bald ein “Sex and the City”-Comeback?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung