Akt.:

Tourismus: Pongau wirbt in Wien um arbeitslose Fachkräfte

Die Tourismusregion Pongau sucht in Wien nach Arbeitskräften. Die Tourismusregion Pongau sucht in Wien nach Arbeitskräften. - © APA (Symbolbild)
Die Tourismusregion Pongau in Salzburg geht bei der Suche nach qualifiziertem Personal neue Wege und will Wiener locken.

Korrektur melden

Köche, Servierpersonal und Stubenmädchen: Diese Berufe sind in den Tourismusregionen in Westösterreich speziell im Winter gesucht wie die berühmte Nadel im Heuhaufen. Um die Mobilität potenzieller Mitarbeiter zu erhöhen, geht das Arbeitsmarktservice (AMS) Bischofshofen im Bundesland Salzburg nun neue Wege: Die Pongauer wollen in Wien um Fachkräfte werben.

“Wir müssen uns noch stärker mit der überregionalen Vermittlung beschäftigen”, sagte Johannes Kopf, Vorstandsmitglied des AMS, am Donnerstagabend bei einem Hintergrundgespräch der Bundessparte Tourismus-Freizeitwirtschaft in St. Johann im Pongau. Thema des Abends waren Strategien zur Sicherung der Tourismus-Arbeitskräfte. Die überregionale Vermittlung sei “weniger eine Frage der Zumutbarkeit als des Aufzeigens von Chancen”, meinte Kopf.

Die Salzburger wollen nun ein Modell, das sich vor gut einem Jahrzehnt am deutschen Arbeitsmarkt als Erfolg erwiesen hat, auf Wien umlegen. Damals waren mit Jobbörsen und Schnuppertagen in den heimischen Betrieben gezielt Tourismusfachkräfte aus dem Norden Deutschlands für die Salzburger Wintersaison angeworben worden. “In Spitzenzeiten hatten wir im Pongau rund 1.000 Arbeitskräfte aus Norddeutschland”, berichtete Thomas Burgstaller, Leiter des AMS Bischofshofen. Doch diese Quelle ist durch die gute Konjunktur in Deutschland weitgehend versiegt. Deshalb wendet man sich im Pongau nun dem Potenzial im Osten Österreichs zu. “Wir laden die Menschen ein, die Betriebe kennenzulernen, und wollen ihnen die Chancen aufzeigen”, sagte Burgstaller. Eine erste Jobbörse in Wien könnte im Sommer stattfinden, danach soll es Schnuppertage in den Betrieben geben, um die Fachkräfte für den Winter zu gewinnen.

“Jobchancen im Tourismus zunehmend in westlichen Bundesländern”

Für eine stärkere regionale Betrachtungsweise des Arbeitsmarktes sprach sich Petra Nocker-Schwarzenbacher, Bundesobfrau der Sparte Tourismus-Freizeitwirtschaft, aus. In Westösterreich sei der Koch ein Mangelberuf, in Wien nicht. “Die Jobchancen im Tourismus sind zunehmend in den westlichen Bundesländern”, sagte Nocker-Schwarzenbacher: “Wir brauchen die Arbeitskräfte dort, wo die Arbeit ist.”

Sechs Prozent aller Beschäftigten in Österreich arbeiten im Tourismus. Die Branche sei durch eine stark steigende Beschäftigung, eine hohe Dynamik, regionale und saisonale Unterschiede geprägt, berichtete Kopf. Um die Mobilität potenzieller Mitarbeiter zu erhöhen, schlug Kopf Anreize vor. Das könnte ein Kombilohn für jene Arbeitslosen sein, die weiter weg gehen als ihnen zumutbar wäre. Auch eine Übersiedlungsbeihilfe oder eine Förderung für die doppelte Wohnsitzführung kann sich Kopf vorstellen.

Nocker-Schwarzenbacher will über ein Kurzarbeitszeitmodell nachdenken, mit dem am Ende der Saison Mitarbeiter durch Reduktion der Stunden länger im Betrieb gehalten werden können. Auch das würde die Attraktivität der Tourismusarbeitsplätze erhöhen. Außerdem müsse man Barrieren abbauen, forderte Burgstaller: So scheitere ein Job im Tourismus immer wieder an fehlender Kinderbetreuung oder an fehlenden öffentlichen Verkehrsmitteln. Burgstaller regte deshalb Shuttledienste der Betriebe für Mitarbeiter an.

(APA, Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Niki Lauda bekommt seine Airline zurück
Neue Wende bei Niki kurz vor der Ziellinie: Der Luftfahrtunternehmer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda hat überraschend alle [...] mehr »
Meischberger-Anwalt erhob Vorwürfe im Grasser-Prozess
Am zehnten Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen den Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und 13 [...] mehr »
ÖBIB-Nominierungskomitee wird neu besetzt
Das vierköpfige Komitee, das in der Staatsholding ÖBIB darüber entscheidet, wer in die Aufsichtsräte der [...] mehr »
FMA: Wienwert nutzte Lücke in Beaufsichtigung
Die FMA kritisierte das Vorgehen der zahlungsunfähigen Immobilienfirma Wienwert-Holding im Umgang mit den [...] mehr »
Audi will den A4 um 500 Mio. Euro überarbeiten
Die VW-Tochter Audi plant offenbar eine grundlegende Überarbeitung des wichtigen Modells A4 um rund eine halbe [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promis, von denen wir nicht wussten, dass sie bisexuell sind

“Sage Nein”: Micaela Schäfer will keinen Heiratsantrag mehr

Oscars 2018: Alle Nominierungen im Überblick

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung