Akt.:

Versuchte Anstiftung zum Mord: Häftling zu 18 Jahren verurteilt

Der 60-jährige Angeklagte wurde zu 18 Jahren Haft verurteilt Der 60-jährige Angeklagte wurde zu 18 Jahren Haft verurteilt - © APA (Sujet)
Ein wegen versuchter Bestimmung zum Mord und zur schweren Nötigung angeklagter Häftling wurde am Montag in St. Pölten zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt.

Korrektur melden

Die Geschworenen entschieden einstimmig, das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Versuchte Anstiftung zum Mord: 18 Jahre Haft für 60-Jährigen

Der 60-Jährige hatte der Anklage zufolge in einem Brief beauftragt, zwei Männer umbringen zu lassen, die er laut Staatsanwalt für seine Verurteilung im Juni 2014 zu siebeneinhalb Jahren Haft wegen Einbruchs verantwortlich machte. Einer sollte vorher ein Geständnis unterschreiben, das den 60-Jährigen entlaste und eine Wiederaufnahme seines Verfahrens ermögliche. Das Schreiben schickte der Häftling am 27. April 2015 an seine Frau und wies sie laut Anklagebehörde an, das Schriftstück an einen Mann in Serbien zu übermitteln. Der Brief wurde bei einer Hausdurchsuchung am 29. April in einer Zigarettenschachtel der 48-Jährigen entdeckt. Während der Razzia kam ein Schreiben per Post, in dem der 60-Jährige seine Gattin beauftragte, alles zu machen, dass der Serbe “in Bewegung kommt”.

In Telefonaten des Ehepaares – Auszüge wurden während der Verhandlung abgespielt – sagte der Angeklagte, sein größter Fehler sei gewesen, “dass ich die zwei nicht kalt gemacht hab’, das werde ich nachholen”. Der Beschuldigte, der derzeit in der oberösterreichischen Justizanstalt Garsten inhaftiert ist, bekannte sich nicht schuldig und erklärte: “Es ging nie darum, irgendjemand etwas anzutun.”

Der in Serbien geborene Mann wollte seinen Angaben zufolge mit dem Schreiben die Staatsanwaltschaft zu Ermittlungen gegen die beiden Männer motivieren. Er wisse von Telefonüberwachung und, dass die Post von Häftlingen kontrolliert werde, und habe damit gerechnet, dass der Brief abgefangen werde. Seine Frau gab an, die beiden Briefe und die Telefonate seien “Fake” gewesen. Sie soll versucht haben, u.a. per SMS Kontakt zu jenem Mann in Serbien aufzunehmen, an den sich das Schreiben richtete.

100.000 Euro in Aussicht gestellt

Eines der beiden potenziellen Opfer sollte laut dem Brief ein Geständnis unterschreiben. Hätte sich der Mann geweigert, sollte er gekidnappt, in den Keller des Fitnessstudios der Frau des Angeklagten zum Unterschreiben gebracht und dann offenbar ein Selbstmord vorgetäuscht werden: Dem Mann sollte ein Schuss Heroin gesetzt werden, dann sollte er auf einer Parkbank mit einer Nadel in der Vene zurückgelassen werden. Bei sofortiger Erledigung wurden 100.000 Euro in Aussicht gestellt. Der 34-Jährige war ebenso wie das zweite potenzielle Opfer, ein 61-Jähriger, als Trainer in dem Fitnessstudio im Mostviertel beschäftigt.

Am späten Nachmittag wurde das Urteil verkündet. Mildernd wirkte sich bei der Strafbemessung laut dem vorsitzenden Richter aus, dass es beim Versuch geblieben sei. Erschwerend kamen u.a. eine einschlägige Vorstrafe sowie die Tatbegehung während einer langjährigen Haft hinzu. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, weil der Angeklagte Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung anmeldete und der Staatsanwalt keine Erklärung abgab.

(APA/Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
S1: Lkw-Unfall sorgte beim Autobahnknoten Eibesbrunn für Stau
Nach einem Lkw-Unfall beim Autobahnknoten Eibesbrunn musste die S1 wegen Bergungsarbeiten in Fahrtrichtung Wien gesperrt [...] mehr »
Diepolz: 55-jährige Frau starb bei Brand in Einfamilienhaus
Ein Einfamilienhaus in Diepolz in der Gemeinde Wartmannsstetten im Bezirk Neinkirchen geriet am Freitagabend in Brand. [...] mehr »
Verfahren um Hypo Niederösterreich eingestellt
Nach zehn Jahren wird die Causa Hypo Niederösterreich eingestellt. Bereits um Weihnachten wurde der letzte Strang [...] mehr »
Semmering: Grand Hotel Panhans steht vor Insolvenz
Die Panhans-Holding am Semmering steht kurz vor der Insolvenz. In den nächsten vier Wochen soll entschieden werden, ob [...] mehr »
Standortwechsel: Logistikzentrum von Lidl wird vom Burgenland nach NÖ verlegt
Das Logistikzentrum der Diskonterhandelskette Lidl wird verlegt: Ab 2021 sollen am neuen Standort in Niederösterreich [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Lugner mit neuer Freundin bei Filmball in München

Dschungelcamp Tag 2: Die Stars im Tal der Tränen

Abfahrt lockte Promi-Stammpersonal unter “Chef Arnie”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung