Akt.:

Vorarlberger sind für strengere Matura

Vorarlberger sind für strengere Matura
Mehr als zwei Drittel der Vorarlberger sind für eine strenge Matura, besagt eine IMAS-Umfrage im Auftrag der “Bildungsplattform Leistung & Vielfalt”.

 (26 Kommentare)

Korrektur melden

Unter den österreichweit 1.000 Befragten (Zeitraum: Mai/Juni) sprachen sich 62 Prozent dafür aus, dass bei der Reifeprüfung “hohe Anforderungen gestellt werden sollen, damit nur die wirklich guten Schüler die Matura erlangen”. In Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg ist der Anteil mit 68 bis 69 Prozent noch etwas höher, in Wien mit 54 Prozent deutlich geringer.

Zwölf Prozent für geringere Anforderungen

Zwölf Prozent plädierten hingegen für geringere Anforderungen, “damit möglichst viele zu einem Maturaabschluss kommen”; unter den Pflichtschulabsolventen waren es mit 15 Prozent etwas mehr. Der Vorsitzende der Plattform und langjährige Direktor der Sir-Karl-Popper-Schule am Wiedner Gymnasium, Günter Schmid, sieht in den Ergebnissen “eine klare Absage an all jene Politiker, die mit populistischen Scheinargumenten das Niveau der Schulen senken wollen oder gar von einer Matura für alle reden”.

In der Umfrage wurde auch erhoben, wie die Befragten zu Klassen mit einem hohen Anteil an “ausländischen Kindern” stehen. Laut der Befragung sehen dies 42 Prozent als Nachteil, 38 Prozent machen ihr Urteil von den Sprachkenntnissen der Mitschüler mit Migrationshintergrund abhängig. Österreichweit sehen es zwölf Prozent generell als Vorteil, wenn viele Klassenkameraden Migrationshintergrund haben; in Salzburg, Tirol und Vorarlberg sind es gar 32 Prozent und damit eine fast so große Gruppe wie jene, die einen Nachteil sieht.

Die “Bildungsplattform Leistung & Vielfalt” wurde im Juni von eine Gruppe von Gesamtschulgegnern als Gegenbewegung zum geplanten Bildungsvolksbegehren gegründet. In einem Kommentar warnt Schmid in Anspielung auf die aktuellen Unruhen in Großbritannien davor, dass die Einführung einer Gesamtschule zur “englischen Verhältnissen” in Österreich führen könnte. Dort habe in den vergangenen 20 Jahren durch die Umstellung der Gymnasien in Gesamtschulen zu einem Ansturm auf die Privatschulen geführt, während die Aufstiegs- und Bildungschancen für Kinder aus bildungsfernen Familien sich dadurch nicht verbessert hätten. Mittlerweile gebe es eine Rückkehr zu stärkerer Selektion. “Das sollte uns zu denken geben”, so Schmid. (APA)



Kommentare 26

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Vorarlberg: WEF in Davos: Bundesheer-Hubschrauber gewährleisten Flugsicherheit
Für den Ernstfall stehen am Flugplatz Hohenems Bundesheer-Hubschrauber und Soldaten bereit. Sie sind stationiert, um [...] mehr »
Vorarlberg: “Kultur im Löwen” in Hohenems
Die wahre Geschichte einer exzentrischen New Yorker Millionärin, die unbedingt Opernsängerin werden wollte. Als [...] mehr »
Lawinengefahr in Vorarlberg weiter hoch – 10.000 Touristen sitzen fest
Auch in der vergangenen Nacht machte der Schneefall in Vorarlberg keine Pause. Weiterhin sitzen mehrere Tausend Urlauber [...] mehr »
Dornbirn Rohrbach: Brand in Zwischendecke sorgt für Großeinsatz der Feuerwehr
In den frühen Dienstagmorgenstunden wurde die Feuerwehr Dornbirn zu einem Einsatz in Rohrbach gerufen. Eine [...] mehr »
Vorarlberger ÖVP nominierte Schöbi-Fink als neue Schullandesrätin
Der Vorarlberger ÖVP-Parteivorstand hat am Montagabend die 57-jährige Barbara Schöbi-Fink einstimmig als Nachfolgerin [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Cindy Crawford jubelt bei Paris Fashion Week – über ihren Sohn

Mythos Kim Kardashian: Die 5 irrsten Verschwörungstheorien!

Angelina Jolie: Ist er ihr Neuer nach Brad Pitt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung