Akt.:

Wehrpflicht: Faymann gegen "Österreich-Dienst"

Wehrpflicht: Faymann gegen "Österreich-Dienst"
Die ÖVP hat sich mit ihrem Konzept zur Bundesheer-Reform eine vorzeitige Absage bei der SPÖ geholt. Bundeskanzler Werner Faymann lehnt den vom Koalitionspartner erdachten “Österreich-Dienst” im Interview mit der Tageszeitung “Österreich” (Sonntag-Ausgabe) ab – “weil sowohl das Bundesheer als auch die Katastrophenhilfe eine Sache für Profis ist”.

 (24 Kommentare)

Korrektur melden

Faymann beharrt zudem weiterhin auf die Abschaffung der Wehrpflicht, Verteidigungsminister Norbert Darabos werde eine Heeresreform in die Wege leiten, “die das eindeutige Ziel Berufsheer hat“.

“Was soll das für einen Sinn haben, jetzt alle jungen Männer beim Katastrophendienst dilettieren zu lassen?”, lauten die Argumente Faymanns gegen den im ÖVP-Konzept für die Heeresreform enthaltenen “Österreich-Dienst“. Vizekanzler Michael Spindelegger setzt trotz Absage des Koalitionspartner weiterhin auf seinen Vorschlag. Eine Abschaffung der Wehrpflicht werde es nicht geben. Bereits Tags zuvor hatte Faymann via “Kronen Zeitung” versucht, den Druck in der Wehrpflicht-Debatte zu erhöhen: “Die Volksabstimmung über die Abschaffung sollte lieber früher als später kommen.”

APA



Kommentare 24

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Erste Elefantenrunde in schwarz-blau-pinker Harmonie
Ein erstes Aufeinandertreffen aller sechs Spitzenkandidaten von SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grünen, NEOS und Liste Pilz hat [...] mehr »
Politisches Erdbeben in Deutschland
Die Deutschen haben der Großen Koalition bei der Bundestagswahl am Sonntag einen massiven Denkzettel verpasst. Union [...] mehr »
Kern gratulierte Merkel zu Platz eins
SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern hat seine konservativen CDU-Amtskollegin Angela Merkel am Sonntag via Facebook zu [...] mehr »
Wahlschlappe für Macron im französischen Senat
Bei der Teilwahl des französischen Senats hat der sozialliberale Staatschef Emmanuel Macron seine erste große Schlappe [...] mehr »
Schulz stimmt SPD nach Debakel auf Opposition ein
Ohne irgendwelche Schnörkel räumt SPD-Chef Martin Schulz die schwere Niederlage seiner Partei bei der Bundestagswahl [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung