Akt.:

AG-Skandal: Staatsanwaltschaft ermittelt, Konten eingefroren

Die Staatsanwaltschaft ermittelt im AG-Skandal. Die Staatsanwaltschaft ermittelt im AG-Skandal. - © AP Photo/Patrick Sison
Die Enthüllung geheimer Chat-Gruppen der AktionsGemeinschaft (AG) an der Jus-Fakultät, in denen antisemitische und menschenverachtende Witze geteilt wurden, zieht weite Kreise.

Korrektur melden

Nach Berichten über geheime Chat-Gruppen der AktionsGemeinschaft (AG) an der Jus-Fakultät der Uni Wien, in denen Studentenvertreter antisemitische und menschenverachtende Witze ausgetauscht haben, hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet. Die HochschülerInnenschaft (ÖH) der Uni Wien hat unterdessen die Konten der Fakultätsvertretung Jus und Wirtschaftswissenschaften eingefroren.

Die Staatsanwaltschaft hat nach Bekanntwerden der Vorwürfe das Verfahren eingeleitet, erklärte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag gegenüber der APA. Ermittelt werde u.a. wegen Verdacht auf Verhetzung und eventuell auch Verstöße gegen das Verbotsgesetz in den bekannt gewordenen Chat-Protokollen, die Verfahrensdauer sei nicht abschätzbar.

Ermittlungen gegen die AG Jus

Die ÖH Uni Wien hat indes am Donnerstag bekanntgegeben, dass den Fakultätsvertretungen der Rechtswissenschaftlichen und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät vorübergehend der Geldhahn zugedreht wird. Hintergrund sind Informationen in dem Bericht der Wochenzeitung “Falter” über die umstrittenen Chat-Gruppen, wonach die Staatsanwaltschaft Wien gegen Funktionäre der Fakultätsvertretung Jus wegen Verdachts auf Untreue in Zusammenhang mit ÖH-Geldern ermittelt.

Die AG hatte am Mittwoch allerdings betont, dass die Beschuldigungen die Fakultätsvertretung Wirtschaftswissenschaften betreffen. Die Fraktion selbst habe nach Gerüchten über Unregelmäßigkeiten im Fakultätsbudget (u.a. Aufwandsentschädigungen ohne Gegenleistung) gegen zwei ehemalige AG-Funktionäre Anzeige erstattet und “alle erforderlichen Beweise an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet”.

Bis zur Klärung der Vorwürfe durch die Exekutive der ÖH Uni Wien soll es nun keine Zahlungen mehr an die beiden Fakultätsvertretungen geben. “Als übergeordnete Stelle sind wir schließlich für die Finanzgebarungen der Fakultätsvertretungen mitverantwortlich”, begründet die ÖH Uni Wien.

(APA, Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Berlusconi feiert Erfolg bei Bürgermeister-Stichwahlen
Bei der Bürgermeister-Stichwahl am Sonntag, zu der 4,3 Millionen italienischen Wahlberechtigte in 111 Gemeinden [...] mehr »
Mitten in Wirtschaftskrise: Mongolei wählt neuen Präsidenten
In der Mongolei hat am Montag die Präsidentenwahl begonnen. Mit Öffnung der Wahllokale können bis zum Abend 1,9 [...] mehr »
Offenbar absolute Mehrheit für Premier Rama in Albanien
Die regierenden Sozialisten (PS) unter Ministerpräsident Edi Rama haben nach ersten Auszählungen die Parlamentswahl am [...] mehr »
Van der Bellen reist zu Antrittsbesuch nach Prag
Bundespräsident Alexander Van der Bellen reist am Montag nach Tschechien. Es ist das letzte große Nachbarland [...] mehr »
Zehntausende Menschen bei Gay Pride Parade in New York
Zehntausende Menschen haben sich am Sonntag in New York an der Gay Pride Parade beteiligt. Zu Fuß, auf Motorrädern [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Fete Imperiale 2017: 2.000 Gäste feierten gut gekühlt und ganz in Grün

Großbritanniens Prinzessin Anne von Spanischer Hofreitschule ausgezeichnet

AlbiX: Albino-Model und Rapper

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung